macinplay

Spiele für Apple Macintosh, iPhone und iPad

Archiv für die ‘Event’ Kategorie

Guybrush Threepwood kommt zurück – auf die Theaterbühne

Verfasst von David Sondermann am 11. April 2015 Kommentieren

Guybrush lebt! Die hallesche Theaterproduktionsgemeinschaft Kulturreederei hat bereits im vergangenen Jahr das Stück „Monkey Island – Ich will Pirat werden“ auf die Bühne gebracht. Das Stück richtet sich an alle, die in den 1990er-Jahren mit dem Computerspielhelden Guybrush Threepwood groß geworden sind. Nach dem großen Erfolg des Theaterstücks plant man eine Neuauflage für dieses Jahr und hat eine entsprechende Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Startnext initiiert. Die Kampagne läuft noch bis zum 10.Mai 2015. Aufgeführt werden soll das Stück um den Möchtegern-Piraten im Herbst 2015 im ehemaligen Thalia-Theater in Halle an der Saale. Wer also im Großraum Halle-Leipzig wohnt oder eine Reise dorthin plant, kann das Projekt mit einer Spende unterstützen und Guybrush so einmal live erleben. Aber auch die Spenden von allen anderen, denen diese Idee eines Monkey-Island-Theaterstücks gefällt, sind herzlich willkommen. Je nach Höhe der Spende erhält man als Dankeschön Theaterplakate, Eintrittskarte oder VIP-Pässe. Für 8.000 Euro bekommt man sogar eine Sondervorstellung für bis zu 250 Zuschauer. Wer weiß, wenn das Interesse groß genug sein sollt, gibt es vielleicht auch Gastvorstellungen in anderen Städten.

Gebrauchtschiffhändler Stan

Gebrauchtschiffhändler Stan

Mit den Spenden aus der Crowdfunding-Kampagne möchte das Ensemble des freien Theaters seine Ideen umsetzen. Die Einnahmen aus den Kartenverkäufen reichen leider nicht für die Mieten, Honorare und die Werbung aus. Auf der Kampagnenseite wird ein Theaterstück der Extraklasse versprochen, mit elf Schauspielern, einem Musiker und „Frankie an der handbetriebenen Drehbühne“. In den Kommentaren zur Kampagne erklärt Schauspieler und Regisseur, dass es leider aus rechtlichen Gründen keine Videoaufnahmen des Theaterstücks geben kann – schade eigentlich.



Die Vorlage – das Computerspiel

Das Theaterstück Monkey Island basiert auf dem Point-and-Click-Adventure The Secret of Monkey Island (Testbericht der Special Edition). Es handelt sich dabei um einen Klassiker der Computerspielgeschichte, in dem die Geschichte des Möchtegern-Piraten Guybrush Threepwood und seinen aberwitzigen Abenteuern in der Karibik erzählt wird. Das Original erschien 1990 für Atari ST, Mac, MS-DOS und Amiga. Im darauf folgenden Jahr wurde der zweite Teil – Monkey Island 2: LeChuck’s Revenge – veröffentlicht. Es folgten The Curse of Monkey Island (1997), Escape from Monkey Island (2000, Testbericht) und Tales of Monkey Island (2009). Seitdem warten Fans sehnsüchtig auf eine Fortsetzung. Vielleicht ist das Theaterstück ein passender Ersatz für den noch fehlenden sechsten Teil.

Die Rollen des Theaterstücks

Katiegorien: Ankündigung, Event

Plattform: iPhonePlatform: Mac/OS XSpring Forward, eine kleine Nachlese

Verfasst von Holger Saß am 10. März 2015 1 Kommentar

Gestern Abend zeigte Tim Cook uns was Apple Neues angerührt hat um uns und unsere Kreditkarten zu ködern. Wer uns auf Facebook folgt bekam die ersten Eindrücke live während des Events zu lesen. Aber jetzt habe ich eine Nacht darüber geschlafen und einiges ist etwas klarer.

appletvDas erste “Highlight” der Veranstaltung war eine Überraschung die keine war. Das Hobbyprojekt AppleTV bekam in den USA einen neuen Abokanal, HBO ist jetzt an Bord. Schön für die Amis, aber für uns Europäer eher drittrangig.
Ganz kurz keimte in mir die Hoffnung das die kleine Box auch endlich eine Überarbeitung bekommt. Aber es blieb bei einer Preissenkung, Konkurrenz belebt ja bekanntlich das Geschäft und so ist Apple TV* ab sofort für 79.- € im Store zu bekommen.

Das Research Kit kann ich nur schwer einschätzen, jedenfalls scheint Apple Gesundheit als Markt entdeckt zu haben. Wichtig war auf jeden Fall der ausdrückliche Hinweis das kein Daten gesendet werden wenn man nicht zustimmt und Apple grundsätzlich keinen Zugriff auf die Gesundheitsdaten hat. Ja, das muss Heutzutage extra erwähnt werden.

MacBook2015Dann kam, kleiner geht es wohl nicht, die “Neuerfindung des Notebooks”. das neue MacBook betrat die Bühne.
Sichtlich Stolz präsentierte Tim Cook das Baby, und von Ingenieursseite hat er auch allen Grund dazu. Extrem dünn (maximal 13,1 mm) , super leicht (920 g) präsentiert es sich Ultramobil mit seinem 12″ Retina Display. Dazu ein cleverer neuer Tastenmechanismus und ein neues Trackpad, das jetzt auch die Intensität des Fingerdrucks abgreift. Dazu Lüfters dank effizienter Prozessoren und viel Platz für Akkus dank eine auf 1/3 Größe geschrumpftes Mainboard. Und der geneigte Kund kann aus drei Farbvariationen wählen: Silber für den Traditionalisten, Spacegrau für den Seriösen und Gold für die Sonnender unter uns. Zu haben ist das Objekt der Begierde ab dem 10.4., preislich bewegt es sich zischen dem Air und dem Macbook Pro, die beide im Programm bleiben. Das neue MacBook* ist im Store schon zu bestaunen, aber noch nicht zu ordern.
Aber wohl viel Licht da ist natürlich auch etwas Schatten. Das neue MacBook hat, neben einem Kopfhöreranschluss, noch genau eine Schnittstelle nach aussen, einen USB-C Anschluss über den alles laufen soll. Der Akku wird darüber geladen und auch Peripherie wie externe Speichermedien oder ein Monitor werden hier angeschlossen. Das bedingt natürlich wieder ein paar passende Adapter*, die Apple auch schon im Store anbietet. Dabei kostet der Adapter zum Anschluss eine Displays und gleichzeitigem laden des MacBooks stolze 89.- €.
Aber trotzdem: es ist schon ein tolles Stück Technik das Apple da auf meine Kreditkarte loslässt.
Die Frage die sich mir stellt ist dabei aber auch ob damit nicht das 12″ Profi iPad, das seit Monaten durch die Gerüchteküche wabert nicht endgültig gestorben ist.

Das MacBook Pro 13″* und das MacBook Air* erhielten bei er Gelegenheit etwas schnellere Prozessoren, neue Grafikkarten und einen Thunderbolt 2 Anschluss. Dafür wurden die Preise leicht erhöht.

Aber natürlich stand die Apple Watch im Mittelpunkt des Events. Ich möchte gleich vorwegschicken das ich damit immer noch nicht so viel anfangen kann. Aber auch das iPhone musste mich erst überzeugen.
applewatchAlso die Apple Watch, das nächste große Ding? Gezeigt wurden ein paar ganz nette Gimmicks, etwa das telefonieren über die Uhr. Ja das ist nerdig, aber kann schon praktisch sein.
Natürlich trackt die Uhr alle Aktivitäten mit und kann als Personal Trainer etwa zu mehr Bewegung animieren. Und es gibt schon tonnenweise Apps mit denen man alles mögliche machen kann. Etwa sein Zuhause steuern indem man das Garagentor aus der Ferne öffnen kann, wobei mir da nicht ganz klar ist wie da die Sicherheit gewährleistet wird. Auch die Möglichkeit verschiedener Homescreens für alls Gelegenheiten sind eine clevere Idee, ebenso die Integration von Apple Pay, das zumindest in den USA wohl ein großer Erfolg ist.
Und ja, es gibt auch schon ein paar Spiele für das Handgelenk, tocharcade hat unter anderem die Reinkarnation des guten alten Tamagotcies ausgegraben. Im original LCD Design.
Und die Akkulaufzeit ist mit 18 Stunden besser als viele, auch ich, im Vorfeld befürchtet haben. Dazu gibt es einen cleveren magnetischen Mechanismus die die Uhr über Nacht fit für den neuen Tag macht.
Aber ohne iPhone geht natürlich nichts.

Wie schon anfangs erwähnt, ich bin mir nicht sicher ob ich so ein Teil brauche. Aber es gab schon ein paar nette Funktionen zu sehen, vielleicht überzeugt mich die Uhr ja wenn ich sie einmal live gesehen habe, so wie damals beim iPhone.

Apple Watch EditionAusgeliefert wird die Apple Watch ab dem 24. April. Grundsätzlich gibt es zwei Displaygrößen je nachdem was einem besser steht. Das größere Display hat dabei eine etwas höhere Auflösung. Dazu gibt diverse Variationen der Uhr. Die günstigste Variante, Apple Watch Sport*, kostet mit dem 38mm Gehäuse 399.- €, das 42mm Gehäuse kostet 50.- € mehr. Wer will kann aber auch für die exklusive Apple Watch Edition* über 200018.000- € auf den Tisch des Hauses legen.
Als Tim Cook die Preise für diese Edition verkündete war ein leichtes Aufstöhnen im Publikum übrigens nicht zu überhören. Wer das Event noch einmal geniessen möchte: Apple stellt es hier zur Verfügung.
Zubehör* in Form von Ersatzarmbändern und Ladekabeln ist übrigens im Store auch schon zu bewundern.

Mein Fazit:

Das neue MacBook ist für alle die Unterwegs arbeiten wollen oder müssen ein wirklich heisses Teil bei dem ich schwach werden könnte.
Mit der Uhr steuert Apple weiter in Richtung digital Lifestyle, aber ganz gefangen haben sie mich damit noch nicht, aber ein paar Pluspunkte hat sie gesammelt.
Und auf ein aktualisiertes Apple TV muss ich leider weiter warten.

Katiegorien: Event

Die Online-Vertriebsplattform für Computerspiele GOG.com (vormals Good Old Games) hat eine Art Sommerschlussverkauf gestartet. Beim 2014 DRM-free Summer Sale gibt es viele Spiele radikal reduziert. Darunter befinden sich auch sehr viele Mac-Games. 700 Spiele sind während der ganzen Aktion um bis zu 50 Prozent reduziert. Zusätzlich gibt 30 Tage lang täglich wechselnde Angebote mit um bis zu 85 Prozent reduzierte Spiele und 200 Blitz-Angebote, die nur wenige Stunden gelten und bei denen die angebotenen Spiele um bis zu 90 Prozent reduziert sind. Es lohnt sich also, immer mal bei GOG reinzuschauen. Hier geht es zum 2014 DRM-free Summer Sale auf GOG.com.


2014 DRM-free Summer Sale bei GOG.com

2014 DRM-free Summer Sale bei GOG.com


Katiegorien: Angebot, Event, Macintosh

Plattform: iPhonePlattform: iPadMay the Force be with you

Verfasst von Thorben Rump am 1. Mai 2014 Kommentieren

Am 4. Mai ist es wieder so weit: der  STAR WARS DAY, auch bekannt als „May the 4th“, steht vor der Tür! Dieser Tag wird wegen des Wortspiels rund um das wohl berühmteste Zitat der Weltraum Saga – „May the Fourth“ und „May the Force be with you!“ – bereits seit Jahrzehnten von Fans auf der ganzen Welt zelebriert. Bereits am 4. Mai 1979 wurde dieses Zitat zum ersten Mal in einer Anzeiger zum Amtsantritt von Margaret Thatcher in der  The London Evening News genutzt.
Weiterlesen »

Das beste Mac-Spiel 2013

Verfasst von David Sondermann am 20. Januar 2014 Kommentieren

Zu den wohl besten Spielen, die im letzten Jahr für den Mac erschienen sind, gehören auf jeden Fall so große Titel wie Bioshock Infinite, Tropico 4, XCOM: Enemy Unknown und Goodbye Deponia.
Doch was ist mit anderen Spielen? War der Hype um Sim City und das lange Warten auf die Mac-Version gerechtfertigt? Und was ist mit den kleineren Produktion wie The Inner World, Medieval Merchants oder Papers Please?
Auf jeden Fall war 2013 ein gutes Jahr für Mac-Spieler. Nie gab es so viele Veröffentlichung wie letztes Jahr – sowohl im Indie-bereich als auch bei AAA-Titeln. Und 2014 scheint es weiter zu gehen. Das Reboot von Tomb Raider steht kurz vor der Veröffentlichung, Daedalic hat mit Blackguards bereits ein waschechtes DSA-Rollenspiel veröffentlicht. Das neue Adventure von Tim Schafer, Broken Age, kündigt sich an. Tropico 5 wird erscheinen und auch von Patrizier IV wird es eine Mac-Version geben.
Wir werden natürlich von all dem berichten, wenn es soweit ist. Bis dahin wollen wir von Euch wissen:

Welche Spiele haben Euch im vergangenen Jahr am besten gefallen? Und welchen Testbericht habt Ihr auf macinplay vermisst?

Wenn Ihr diese beiden Fragen beantwortet, habt Ihr die Chance, etwas zu gewinnen! In Zusammenarbeit mit Feral Interactive verlosen wir folgende Preise:

3x Rayman Origins
3x Grid

Eure Antworten schickt Ihr mit dem Betreff »Mac-Spiele 2013«an gewinnspiel@macinplay.de. Einsendeschluss ist Samstag, der 25.01.2014, um 23:59 Uhr. Die Gewinner werden per E-Mail informiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Feral_Logo_OrangeBlack

[UPDATE] Die Gewinner wurden benachrichtigt.
——-
Text am 25.01.2014 geändert (Anm. d. Red.).

Platform: Mac/OS XPlattform: KonsolePlatform: WindowsElectronic Sports World Cup – Die besten Gamer der Welt

Verfasst von Jo Merten Egerland am 25. Oktober 2013 Kommentieren

Vom 29. Oktober bis zum 3. November 2013 finden während den Paris Games Week der Electronic Sports World Cup statt. Dort duellieren sich die besten Gamer der Welt um Weltmeister zu werden. Dieses Jahr gibt es diese sieben Kategorien:

  • Counter-Strike GO (PC)
  • Shootmania Storm (PC)
  • Call of Duty Black Ops 2 (Xbox 360)
  • Dota 2 (PC)
  • FIFA 13/14 (Xbox 360)
  • Trackmania² Stadium (PC)

Den Electronic Sports World Cup wird dieses Jahr zum 10. mal ausgetragen. Die Teilnehmer werden in nationalen Qualifikationen bestimmt. Die Sieger werden nun am 29. Oktober bis zum 3 November in live Events mit vielen Zuschauern gekürt. Auf die jeweiligen Sieger warten hohe Preisgelder.

Seit 2011 finden die Endspiele auf der zweitgrößten Computerspielemesse, den Paris Games Week, statt und erreichen dadurch eine hohe Anzahl von Zuschauern und Teilnehmer.

Katiegorien: Event

Platform: Mac/OS XPiratenwoche: Vierbeinige Seeräuber

Verfasst von David Sondermann am 21. September 2013 Kommentieren

Unsere Piratenwoche neigt sich dem Ende zu und wie heisst es so schön? Den letzten beissen die Hunde. Das kann man für unser heutiges Piratenspiel fast wörtlich nehmen. Denn es geht diesmal um Hunde, genauer gesagt Piratenhunde oder Hundepiraten, je nachdem wie man es betrachtet.
In Jolly Rover sind alle Charaktere Hunde, so auch der Titelheld Gaius James Rover, der in der Karibik auf eine Meute Piraten trifft und dann von einem Abenteuer ins nächste gerät. Natürlich dreht sich auch bei den Vierbeinern alles um Schätze, Rum und Voodoo. Den Test zu diesem äußerst kurzweiligem Spiel findet Ihr hier. Viel Spaß beim lesen und spielen! Aruff!

Ein Jolly Roger nach Hundeart

Ein Jolly Roger nach Hundeart

Katiegorien: Adventure, Event, Macintosh
Schlagwörter: , ,

Piratenwoche: Dänische Plastik-Freibeuter

Verfasst von David Sondermann am 20. September 2013 1 Kommentar

Wer ist der beste Pirat aller Zeiten? Edward Thatch – auch bekannt als Blackbeard? Vitalien-Bruder Klaus Störtebeker? Sir Francis Drake? Guybrush Threepwood? Katharina Nocun? Mitnichten! Es gibt jemanden, der – mehr als alle anderen – davon überzeugt ist, der beste Pirat auf den sieben Weltmeeren zu sein: Captain Jack Sparrow.
Der Paradiesvogel unter allen Bukkanieren, Freibeutern, Korsaren, Piraten torkelte schon durch vier große Hollywoodstreifen und ist auch als dänische Actionfigur in vielen Kinderzimmern vertreten. Und genau in dieser Plastikvariante spielt er auch die Hauptrolle in einem schön inszenierten Mac-Spiel. Ob uns das Action-Adventure auch spielerisch überzeugt, lest Ihr im Testbericht zu LEGO Pirates of the Caribbean.

Captain Barbossa unterwegs in Singapur

Captain Barbossa unterwegs in Singapur

Katiegorien: Action, Arcade, Event, Macintosh

Platform: Mac/OS XPiratenwoche: Ein Leben wie ein König

Verfasst von David Sondermann am 19. September 2013 Kommentieren

Heute ist bereits der vierte Tag unserer Piratenwoche. Nach dem absoluten errückten Abenteuern des Piraten-Anwärters Guybrush aus the Secret of Monkey Island, dem harten Kampf als Freibeuter in Pirates! und den dampfbetriebenen Schiffen in Crimson: Steam Pirates widmen wir uns heute mal der Piraten-High-Sociatey. Im Strategie-Klassiker tropico 2 muss man als Piratenkönig über seine Karibik-Insel herrschen und die ganze Piratenmeute bei Laune halten.
Den Test zu dem launigen Spiel findet Ihr hier:
Tropico 2: Die Pirateninsel

ARRRGH!

Tropico 2 - Die Pirateninsel

Zombie-Woche bei macinplay!

Verfasst von Gero Pflüger am 2. September 2013 Kommentieren

Pssst, sei mal leise. Leise! Sei still! – Hörst du auch dieses Schlurfen? Und dieses leise, kehlige Grollen? Was ist das? Komm, lass uns nachsehen gehen. Mach mal die Tür auf. Nein? Dann mach ich sie eben aAAAAAAAAAAAAAA!!! Weiterlesen »

Katiegorien: Ankündigung, Event

Über mich

There is something about me..

Twitter

    Fotos

    Activate the Flickrss plugin to see the image thumbnails!