macinplay

Spiele für Apple Macintosh, iPhone und iPad

Archiv für die ‘Plattform’ Kategorie

Might & Magic X – Legacy auch für Mac zu haben

Verfasst von Holger Saß am 24. April 2014 Kommentieren

Heimlich, still und leise hat Ubisoft die Mac Version von Might & Magic X – Legacy ins Angebot aufgenommen. Jedenfalls so heimlich das sogar wir ein paar Tage gebraucht haben das zu merken.
Was eigentlich überraschend ist, den sonst geizen die die Publisher nicht mit mehr oder weniger gehaltvollen Pressemitteilungen.
Und Might & Magic ist schliesslich nicht irgendein drittklassiges Franchise, nein, es ist eine der legendären Marken der RPG Geschichte. Gut, die letzten Jahre ist es ein wenig in der Versenkung verschwunden, aber ganz weg war es nie. Und Ubisoft hat mit Might & Magic X – Legacy einen Neustart gewagt und dabei versucht auch die alten Fans bei der sprichwörtlichen Stange zu halten.

So hört sich das in der Produktbeschreibung an:

Nach einem Jahrzehnt Pause gibt es wieder ein Might & Magic®-Rollenspiel mit seiner einzigartigen Grundrezeptur und einer Reihe verbesserter und verfeinerter Features. Das beste RPG seiner Klasse!

Im Gefolge der spektakulären Ereignisse von Might & Magic® Heroes® VI spielst du als Teil einer Gruppe von vier Abenteurern, die in Intrigen und politische Ränkespiele in und um Karthal verstrickt werden. Die vom Zerfall bedrohte Stadt ist das Opfer rivalisierender Fraktionen, die um die Herrschaft kämpfen. Dein Handeln wird das Schicksal von Karthal bestimmen.

Might & Magic® X Legacy ist ein authentisches Solo-Abenteuer im klassischen RPG-Stil in Ego-Perspektive. Sammle deine Gefolgschaft und führe sie in eine aufregende offene Welt, wo ihr gegen mächtige mythische Kreaturen kämpfen und uralte magische Schätze aufspüren müsst!

Und das sage ich dazu:

Die Fortsetzung habe ich sehnlichst erwartet, ein Rollenspiel der klassischen Sorte, also kein Casual Gehampel. Ein echtes Juwel kehrt zurück.
Das behaupte ich jetzt mal ohne es groß gespielt zu haben. Denn hey, es ist Might & Magic!

Doe Featureliste ist Genretypisch:

- 12 spielbare Klassen
Stellt Eure Gruppe aus Abenteurern zusammen, die ihr aus 12 verschiedenen Klassen, 4 Rassen und über 20 Fertigkeiten wählen könnt. Entwickelt Eure Gruppenmitglieder weiter und feilt an eigenen Strategien mit frisch erworbenen Zaubern.
- 3 Ortschaften und 1 Stadt
Beginnt Eure große Reise in Sorpigal-am-Meer, bereist weitere Siedlungen, besucht Monumente, werbt Mietlinge an und treibt Handel.
- Offene Welt
Bereist atemberaubende Landschaften und wählt aus, welche Region ihr zunächst erkunden wollt. Aber seid vorsichtig, die Gefahr lauert hinter jeder Ecke.
- Unzählige Aufträge
Deckt die finsteren Machenschaften auf, die sich auf der Agyn-Halbinsel abspielen, gestaltet die Zukunft ihrer Bewohner und entwickelt Eure Gruppe mithilfe lustiger und origineller Aufträge voller “Ostereier”.
- 20+ Dungeons
Verspürt die Furcht und Klaustrophobie im dunklen Kern klassischer Dungeons und das Gefühl der Anfälligkeit für Angriffe von allen Seiten, wenn Ihr die offene Landschaft durchquert.
- Über 60 Kreaturen und 6 einmalige Bosse
Stellt Euch abgefeimten Gegnern im rundenbasierten Kampf und passt Eure Kampffertigkeiten der Notwendigkeit an, auch die mächtigsten Kreaturen besiegen zu müssen.

Warum Ubisoft die Macversion nicht weiter propagiert hat ist mir persönlich schleierhaft. Aber jedenfalls ist sie seit ein paar Tagen auf Steam zu haben.
Mein Download läuft schon. Natürlich die Deluxe Edition, denn da gibt es noch das wirklich geniale Might & Magic VI dazu.

Hier geht es zur Steam Seite für alle RPG Fans.

Plattform: iPadHearthstone – Jetzt auch auf dem iPad

Verfasst von Holger Saß am 17. April 2014 Kommentieren

Hearthstone LogoFrüher hatte jeder Junge ein Autoquartett in der Tasche. Für die Jüngeren unter euch, hier die Wikipedia Erklärung dazu.
Da ist ers nur logisch das Blizzard den modernen Nachfolger, nämlich ihr Sammelkartenspiel Hearthtstone: Heroes of Warcraft, auch für mobile Geräte anbietet.
In dem Spiel tretet ihr mit einem Kartenstapel (dem “Deck”) gegen euren Gegner an und müsst versuchen sein Deck zu schlagen. Mit Hilfe der Spielwährung könnt ihr neue, hoffentlich bessere, Karten erwerben. verdienen könnt ihr das virtuelle Gold durch erfolgreiche Kämpfe oder eben indem ihr ganz schnöde Euros per IAP auf den Tisch des Hauses legt. Auch der Zugang zur Arena, in der ihr gegen menschliche Gegner spielen könnt will erspielt oder erkauft werden.

Hearthtstone: Heroes of Warcraft ist Blizzard typisch nicht mal so eben dahin geschludert, sondern bietet spannende Kämpfe, wobei man gegen Gegner die viel Geld in ihre Decks investiert habe nur eine kleine Chance hat. Aber immerhin hat man eine.
Die iPad Umsetzung ist ebenfalls gut gemacht, inklusive ausführlichem Tutorial für Neueinsteiger und selbstverständlich komplett eingedeutscht. Wer über einen Battle.net Account verfügt der kann seine Decks und Kartenvorräte zwischen Desktop und mobil Version der Spiels synchronisieren.

Das Spiel ist kostenlos im App Sore zu bekommen und finanziert sich wie schon erwähnt über In App Käufe, die fleissige Spieler aber wohl nicht unbedingt benötigen.

Plattform: iPhonePlattform: iPadPlattform: AndroidOne For Eleven: Mobiler Fussballmanager angekündigt

Verfasst von Holger Saß am 11. April 2014 Kommentieren

Der Titel ist Programm: Bei One For Eleven lenkt ihr die Geschicke des Vereins und gebt dem Team der Elf Freunde auf dem Platz die Taktik vor.
Ein richtig klassischer Fussballmanager also. Und dazu noch einer der mit der offiziellen FIFPro-Lizenz. Das bedeutet es werden die echten Spielernamen und dazu passende Konterfeis verwendet.
One For Eleven Logo
Ihr kümmert euch um alle Belange des Fussballgeschäfts: Verträge aushandeln, über Entlassungen entscheiden und mit Spielern über private Sorgen oder den Fortschritt der Karriere zu sprechen. Als Trainer und Manager in einer Person entscheidet ihr nicht nur über die Aufstellung, sondern auch über Taktiken. Dabei wählt ihr aus dem Team von 25 Spielern die erste Elf aus. Ihr versucht echte Weltstars unter Vertrag zu nehmen und ihre 30 unterschiedlichen Fähigkeiten sowie 50 einzigartigen Skills optimal einzusetzen. Oder ihr könnt neue Talente entdecken und fördern und so eure Mannschaft an die Spitze bringen. Auch ist es möglich mit Freunden Spieler tauschen um so Schwächen im Kader zu beseitigen.

Klingt beinahe zu schön um wahr zu sein?
Dann lassen wir noch kurz Vize-Präsident Wonhee Jo von Actoz Soft zu Wort kommen:

Fußball-Fans auf der ganzen Welt werden mit Sicherheit Spaß daran finden, lizenzierte Superstars bei ihren Lieblingsvereinen spielen zu sehen. Wir möchten die beste Free-to-play-Fußball-Manager-Simulation für mobile Plattformen entwickeln und freuen uns bereits jetzt auf das erste Feedback der Fans.

Free-to-Play? Dann wird es wohl ein paar Euros kosten CR7 zu Holstein Kiel zu locken.

Plattform: iPhonePlattform: iPadPlatform: Mac/OS XPlattform: AndroidPlatform: WindowsPhil The Pill: Curious Media braucht eure Hilfe

Verfasst von Holger Saß am 11. April 2014 Kommentieren

Phill The Pill 1Und wieder einmal eine Kickstarter Kampagne die mein Herz im Sturm erobert hat:
Phil The Pill ist ein vermutlich lustiger Action Puzzler. Ihr steuert den kleinen Helden Phil durch diverse Labyrinthe, immer auf der Suche nach dem bösen Hank the Stank, der eurer friedliches Königreich, regiert von der bezaubernden Prinzessin Polycron, mit Hilfe seines ätzenden Geruchs unter seine Knute gebracht hat.
Nur einer kann dem Bösewicht widerstehen: Phil The Pill!

Das Spiel zu 85% fertig so die Macher, aber zum Endspurt brauchen sie jetzt noch ein paar Dollar. Genauer gesagt 40.000 davon. Und um diese zu bekommen läuft jetzt auf Kickstarter eine Spendenaktion. Leider läuft sie nicht allzu gut: Es sind nur noch knapp 14 Tage übrig und noch sind keine 3.000 $ an Unterstützung zusammen gekommen.
Und so ist auch das erweiterte Ziel, den kleinen Racker neben Android und iOS auch auf Mac und Win-PC rennen zu lassen noch in weiter Ferne.
Was ich persönlich schade finde, den ich habe wie schon erwähnt, Phil The Pill in mein Herz geschlossen.

Es hat ja schon einen kleinen Moment gedauert, aber jetzt können wir auch auf dem Mac in die Mittelalterliche Welt der Hanse eintauchen. Denn ab sofort ist die Handelssimulation Patrizier IV im Mac Appstore erhältlich.
Die Aufgabe ist wie immer in diesen Spielen eigentlich ganz einfach: möglichst viele Dukaten scheffeln um sein Imperium auszubauen.
Aber in diesem Fall sind die Wege vielfältig, denn neben dem Handel lockt auch das lukrative Geschäft der Freibeuterei, oder eben deren Bekämpfung um die Handelswege zu sichern. Die Kirche will besänftigt werden, am liebsten per Kauf diverser Ablassbriefe und als Politiker kann man bis zum Bürgermeister aufsteigen. Und dann bieten sich erst recht vielfältige Möglichkeiten. Etwa kann man eine feindliche Stadt im Auftrag des Lehnsherren belagern und nach Beendigung der Kampfhandlungen der ausgehungerten Bürgerschaft Nahrungsmittel verkaufen.

Dazu bringt das Spiel einen ausgefeilte Gegner-KI mit, die es durchaus versteht zu feilschen und euch die lukrativsten Handelsrouten streitig macht. Einen Mehrspielermodus bietet das Spiel hingegen nicht. Das ist zum einen des für Spieleverhältnisse beinahe schon biblischen Alters geschuldet (immerhin erschien Patrizier IV ursprünglich 2010) und zum anderen am Umfang des Spieles. Gerade im späteren Spielverlauf kann eine Spielrunde schon mal länger als 5 Minuten dauern. Viel länger.

Hier noch einmal einige Features:
- Komplexes Handelssystem mit optimierbaren Handelsrouten zwischen 26 Städten.
- Alle Städte werden in detailreicher 3D-Grafik dargestellt.
- Intelligente Konkurrenten, dynamisches Wetter und Jahreszeiten beeinflussen das Spielgeschehen.
- Lassen Sie sich in Ihrer Heimatstadt zum Bürgermeister wählen, um den weiteren Ausbau in der Hand zu haben.
- Stellen Sie aus historischen Schiffstypen eigene Handelsflotten zusammen und erforschen Sie neue Schiffstypen.
- Bewaffnen Sie Ihre Konvois mit Geleitschiffen und bestreiten Sie eindrucksvolle Seeschlachten gegen Piraten und Konkurrenten.

Erhältlich ist Patrizier IV als Download im

Eíne Discversion hat Publisher Runesoft noch nicht angekündigt, ich gehe aber einmal davon aus das diese bald nachgereicht wird.

Katiegorien: Macintosh, Simulation

Plattform: iPadFTL: Jetzt auch auf dem iPad

Verfasst von Holger Saß am 8. April 2014 Kommentieren

Mehr brauche ich den Fans dieser großartigen Raumschiffsimulation wohl nicht zu sagen um sie direkt in den Appstore* fliegen zu lassen.
Wer jetzt nur verwundert die Augenbrauen hochzieht: In FTL (Faster Than Light) steuert ihr ein kleines Raumschiff und erforscht die weiten des Weltalls. Dabei versteckt das Spiel hinter der nostalgischen Retrolook-Grafik eine handfeste Simulation. Denn auf eurer Reuse findet ihr zum Beispiel eine neue Waffe, die euch gegen im nächsten Gefecht sicher gut helfen könnte. Nur leider reicht de Energieversorgung eures Schiffes nicht aus um die Waffe zu versorgen, ausser ihr verzichtet auf eure Schilde, was euch aber zu einem leichten Opfer macht.

Und um die euren Reaktor zu vergrößern fehlt euch ein wenig Kleingeld. Und kommt es dann wirklich zum Gefecht gilt es dann eine weitreichende Entscheidung zu treffen. Wirklich alles auf diesen eine Schuss setzen?, Oder lieber alles in die Schilde und versuchen den Feind zu entern? Oder vielleicht doch auf Ruhm und Beute verzichten und sich mit vollen Schub auf dien strategischen Rückzug begeben?
Forciert wird der Entscheidungsdruck noch dadurch, das ihr wie im richtigen Leben genau nur einen Versuch habt. Wird euere Schiff zerstört war es das mit der Mission und ihr dürft von vorne beginnen.

Wie ihr sicher schon bemerkt habt konzentriert sich FTL auf das strategische Kommandieren des Schiffs, Joystickakrobaten werden hier nicht bedient. Aber trotzdem zieht das Spiel einen unweigerlich in seinen Bann und wenn eine Mission gescheitert ist möchte ich es gleich noch einmal in der nächsten, zufällig erstellten Galaxis versuchen.

Und wer es lieber (oder vielleicht auch) auf dem heimischen Mac spielen möchte: die Macversion gibt es bei Steam.

Für iOS Kapitäne gilt:
Press the Botton:

Humble Bundle hat ein neues Bundle am Start. Das Humble Bundle: PC & Android 9 genannte Paket setzt auf die bei Humble Bundle üblichen Mechanismen: Zahlt soviel ihr wollt und tut Gutes dabei.
Das aktuelle Paket scheint jetzt nur mässig interessant, aber auf dem zweiten Blick stellt sich heraus das zumindest die bisher enthaltenen PC-Spiele auch allesamt auf dem Mac laufen, womit ihr also für kleines Geld eine bunte Mischung bekommt.

Wenn ihr also noch auf der Suche nach Spielfutter seit, dann lege ich euch das Humble Bundle: PC & Android 9 ans Herz.
Der bisherige Durchschnittspreis liegt unter 4,00$ (also weniger as 3,00€). Aber man kann für das Gebotene, wie ich finde, auch gerne einen Euro mehr springen lassen.
humble-bundle-logo-horizontal1 Ihr bekommt das Paket direkt bei Humble Bundle. Zusätzlich gibt es noch die Soundtracks der Spiel zum Download und auf Wunsch könnt ihr euch auch Steam Keys zuschicken lassen. Und meistens kommen im Laufe der Aktion noch weitere Spiel dazu, die ihr dann natürlich ebenfalls bekommt.
Die Aktion läuft noch bis zum 15.4.2014.

Platform: Mac/OS XPlatform: LinuxPlatform: WindowsThe Last Tinker: City Of Colors – Angespielt

Verfasst von Holger Saß am 7. März 2014 Kommentieren

Vor einem halben Jahr haben wir schon einmal auf The Last Tinker: City Of Colors hingewiesen.
Der damals anvisierte Veröffentlichungstermin ist inzwischen verstrichen und aus “Ende 2013″ wurde “Sommer 2014″. Was mich jetzt nur wenig verwundert, immerhin wird schon seit 2011 an dem Titel gewerkelt. Aber man war in München alles andere als faul und so gibt es inzwischen eine Beta Version die wir schon mal anspielen durften.
Und um das Fazit schon mal vorwegzunehmen: Es ist wirklich ein Vergnügen Koru durch seine bunte Welt zu steuern.
Hier einmal ein erster Eindruck in einem Gameplayvideo:

Das Spiel ist selbstverständlich mit deutschen Bildschirmtexten ausgestattet. Was angesichts der niedlichen Aufmachung und dem Schwierigkeitsgrad “Für Kinder” auch durchaus angebracht ist. Aber keine Angst: Für Kinder ist nur der einfachste der vier Schwierigkeitsgrade, der Höchste nennt sich “Soforttod”.
Jetzt aber los: Zunächst gilt es ein kleines Tutorial zu zu überstehen. Wobei sich dann gleich zwei kleine Hürden auftun. Erstens musste ich die Grafikqualität auf meinem 2009 iMac ein wenig nach unten schrauben. Das bin ich aber inzwischen gewohnt, ein 3 GHz Core Duo und eine ATI HD 4670 sind eben doch nicht mehr ganz zeitgemäß.
Schwerer wog das trotz angekündigter voller Controllerunterstützung mein xBox 360 Pad nicht so richtig wollte. Zwar ging eigentlich alles – ausser springen, was nur manchmal funktioniert. Das ist bei einem Run’n’Jump leider nun mal notwendig und sollte schon immer klappen wenn man den entsprechenden Knopf drückt. Aber hey, es ist eine BETA, oder?
Also bin ich erstmal auf die gute alte Tastatur umgestiegen und damit ging es dann ganz flüssig.

Tinkerland ist eine bunte Welt mit allerlei skurrilen Bewohnern, alles schön bunt in dem immer noch angesagten Comic-Look, der aber auch zur Story passt. Immerhin ist es ein magisches Land, in dem alles was man sich vorstellen kann durch Papier, Leim und Farbe entsteht, solange man nur fest daran glaubt. Und dieses Land muss Koru und sein Freund Tap jetzt also retten. Neben seinem großen Ausdauer und seinem enormen Sprungvermögen stehen unserem tapferen Helden mit der gewagten Mütze und dem modisch grenzwertigen Schal auch noch diverse Farbzauber zur Verfügung mit deren Hilfe die bösen Buben aus dem Weg geräumt werden können. Klappt das mal nicht so fällt Koru ins Wasser, verblasst unser Held und wir verlieren einen Lebenspunkt. Sind alle Lebenspunkte weg geht es zurück zum letzten Spawnpoint wo es mit voller Energie weitergeht. Unterwegs findet man auch immer wieder Kisten die Lebenspunkte und allerlei Edelsteine enthalten.

The Last Tinker: City Of Colors macht im ersten Anspielen einen wirklich guten Eindruck. Die erste Stunde verging jedenfalls wie im Flug. Und es sind auch nicht mehr allzu viele Fehler zu entdecken, bis auf die noch nicht perfekte xBox Pad Unterstützung. Und die Lebenspunkte aus den Kisten sind nach dem Bildschirmtod vreschwunden, so das man sie im nächsten Leben nicht mehr nutzen kann. Da frage ich mich doch: Bug oder Feature?
Aber ich denke wir können uns im Sommer auf ein weiteres gutes Run’n’Jump freuen.
Und bis es soweit ist haben wir Rayman Origins* sicher durch und uns auch noch mal an den Gianna Sisters* versucht, so zum warm spielen.

Platform: Mac/OS XPlatform: WindowsThe Walking Dead Season 2: Endlich geht es weiter

Verfasst von Holger Saß am 5. März 2014 Kommentieren

Das Warten hat endlich ein Ende, Telltales Erlebnis-Adventure The Walking Dead: Season 2 geht in die nächste Runde.
Wurde ja auch langsam Zeit das wir Clementine auf weiteren Abenteuern durch die Zombieapokalypse begleiten dürfen. Es ibt schon erste Stimmen, die Telltale vorwerfen mit den langen Pausen zwischen den Episoden das Konzept zu zerstören da die Spieler dadurch den Bezug zum Spiel verlieren. Ein Problem das sich nicht ganz von der Hand weisen lässt. Schliesslich weiß ich jetzt kaum noch was ich vor drei Monaten, als die erste Episode erschien, wie und vor allem warum gerade so entschieden habe.

Aber das ist wirklich Nörgeln auf hohem Niveau. Zur Not spielt man einfach noch mal von vorne, spätestens wenn die letzte Episode erschienen ist. So lang sind die Episoden ja nun auch nicht.-)

Passend zur Fortsetzung der Geschichte gibt es auf Steam mal wieder ein Sonderangebot. Neueinsteiger bekommen das Spiel bis zum 7. März um 33% reduziert und zahlen damit nur noch 15,40€.
Alle die das Spiel schon haben bekommen die zweite Episode als kostenloses Update.

Das Aufbaustrategie-Spiel “Cultures: Reise nach Nordland” ist ab sofort im Appstore für das iPad erhältlich.

“Cultures: Reise nach Nordland” ist ein Aufbaustrategiespiel, bei dem eine blühende Dorflandschaft errichtet werden muss, so dass die Bedürfnisse der dort lebenden Wikinger erfüllt werden. Baue ein Dorf mit Farmen, Mühle, Bäckereien, Töpferei, Schmiede, Brauerei und vielen weiteren Gebäuden und habe stets ein Auge auf die Wünsche deiner Wkinger.

Hilf dem jungen Wikinger Bjarni in “Cultures: Reise nach Nordland” seine vom boshaften Halbgott Loki entführte Braut Cyra zu befreien. Auf der Suche nach Antworten und Abenteuern wirst Du unerforschte Länder erschließen, fremde Völker kennen lernen und einem uralten Bösewicht begegnen…

Damit ihr wisst was euch erwartet zeigen wir jetzt einfach mal ein Gameplayvideo der PC-Version:

Wer sich jetzt an den Wusel-Veteranen Die Siedler erinnert fühlt, der liegt nicht so falsch.

Features von “Cultures: Reise nach Nordland”:

- Einfacher Spieleinstieg durch umfangreiches Tutorial
- Adventure-Strategie Spiel mit umfangreichem Aufbauteil
- 3 wählbare Schwierigkeitsstufen
- Abwechslungsreiche Kampagne mit 8 riesigen Missionen und vielen Submissionen.
- Umfangreiche Wirtschaftssimulation
- Neues Gebäudesystem mit bis zu 5 Ausbaustufen und über 40 Gebäuden
- Dutzende zivile Berufe
- Vielfältige Einzelmissionen

Das Spiel ist sicher nicht mehr 100% taufrisch, geniest aber immer noch einen guten Ruf. Und den konnte auch der Test der Macversion damals bei uns bestätigen.
Wer also ein iPad sein eigen nennt, der kann ruhigen Gewissens ein paar Euros investieren und die Wikinger ganz In-App-Kauf frei loswuseln lassen.

Über mich

There is something about me..

Twitter

    Fotos

    Activate the Flickrss plugin to see the image thumbnails!