macinplay

Spiele für Apple Macintosh, iPhone und iPad

Archiv für die ‘MMORPG’ Kategorie

Plattform: iPhonePlattform: iPadLeague of Mages (Liga der Magier) für iOS erschienen

Verfasst von Hendrik Tjarks am 28. Juli 2013 Kommentieren

Die Entwickler SMS Services O.o.o. veröffentlichen mit League of Mages (Liga der Magier) ein dynamisches Multiplayer-Online-RPG (MMORPG) und versprichen neben intensiven Kampfhandlungen und einer schnell reagierende Gesten-Steuerung und eine umfassende Charakter-Entwicklung, wie es sich für ein Rollenspiel gehört.

In Echtzeit-Duellen bekämpft ihr online mittels magischer Fähigkeiten und diverser Zaubersprüche eure Gegner, um die Schlacht für euch zu entscheiden und euch als mächtigster Zauberer an die Spitze der Liga zu setzen.

So heroisch dies nun aber klingen mag, soll das farbenfroh gestaltete Spiel für alle Altersgruppen geeignet sein. League of Mages soll leicht zu erlernen sein, wobei sich der Schwierigkeitsgrad abrupt ändern kann und sich logischerweise nach der Stärke des jeweiligen Gegners richtet.

Mit 0,00 Euro und 66 MB Speicherplatz auf einem iDevice könnt ihr euch an die Spitze der Magierliga zaubern. Abrakadabra, hexhex und viel Erfolg.

League of Mages (AppStore Link) League of Mages
Hersteller: SMS Services O.o.o.
Freigabe: 9+3.5
Preis: Gratis Download *

Plattform: iPhoneOrder & Chaos Online zur Zeit kostenlos

Verfasst von Hendrik Tjarks am 6. Juli 2013 Kommentieren

IGN bietet ab sofort das neue Gratis-Spiel des Monats an. Im Sommermonat Juli erwartet euch das grandiose MMORPG Order & Chaos Online für iPhone, iPad und iPod touch.

Diese gibt es mittlerweile schon über zwei Jahre im App Store und kostet dort regulär 5,99 Euro.
Gerade die zwei Jahre Stehzeit zeugen davon, dass das Spiel stetig weiterentwickelt wird und regelmäßige Updates erhält.
Erst Vorgestern war dies der Fall. Hierbei wurden neue Kerker und ein neues Userinterface hinzugefügt.
20130706-140146.jpg
Durch die IGN Promoaktion in Zusammenarbeit mit Gameloft erhaltet ihr das 1,70 GB große Spiel für lau.

Folgt einfach folgenden Link (http://www.ign.com/prime/promo/orderandchaos-free), klickt auf “Get My Code” und löst diesen Code im App Store ein.

Das Team von macinplay wünscht euch viel Spaß beim Zocken.

Hier findet ihr alle aktuellen Order & Chaos Titel:

Order & Chaos Online (AppStore Link) Order & Chaos Online
Hersteller: Gameloft
Freigabe: 12+4.5
Preis: Gratis Download *

Order & Chaos Duels: Trading Card Game (AppStore Link) Order & Chaos Duels: Trading Card Game
Hersteller: Gameloft
Freigabe: 9+4.5
Preis: Gratis Download *
Heroes of Order & Chaos - Mehrspieler-Online-Spiel (AppStore Link) Heroes of Order & Chaos - Mehrspieler-Online-Spiel
Hersteller: Gameloft
Freigabe: 9+4.5
Preis: Gratis Download *

Während in Azeroth erst kürzlich das Sonnwendfest stattfand und alle Spieler mehr Zeit auf Linienflügen als sonstwo verbracht haben, um in allen erdenklichen Gebieten die Sonnwendfeuer der eigenen Fraktion zu huldigen und die der feindlichen Fraktion zu löschen, habe ich still schweigend in meinem Kämmerlein gesessen, um mich von den Kinderwochen zu erholen.

Und nun, da ich dies -nennen wir es “einzigartige” – Erlebnis, überlebt und gedanklich immer wieder durchlebt habe, möchte ich euch nicht vorenthalten, was sich an den Tagen der Kinderwoche zugetragen hat.

Zur Vorgeschichte

Immer wenn meiner Hexe langweilig ist, fängt sie an, irgendwelchen Erfolgen nachzujagen. Nun ergab sich nach dem erfolgreichen Absolvieren der Winterhauch-Erfolge folgendes Szenario:
Was für eine lange, seltsame Reise” der Überdrüber-Erfolg, zusammengesetzt aus acht Meta-Erfolgen, für die jeweils wieder mehrere leichte, als auch schwere Erfolge zu erledigen sind.
Alles erledigt – bis auf die Kinderwochen. “Aah, mach’ ich locker dieses Jahr fertig” denk ich mir erst. Dann seh’ ich mir die Kinderwochen-Erfolge genauer an. Ha, nur ein Erfolg fehlt, das is ja gleich erledigt. Doch dann starre ich auf den fehlenden Erfolg:  ” Eine harte Schule” – PvP-Erfolg. “

erfolg_unerledigt

Autsch” – war mein einziger Gedanke.

 

Montag

Voller Tatendrang und Optimismus öffne ich das PvP (Spieler gegen Spieler)-Interface und melde mich für‘s Arathibecken und das Alteractal an.
Arathibecken. Tja, was soll ich euch da erzählen. Da bin ich schon so oft gestorben, dass der Friedhof meine persönliche, uneinnehmbare Base sein sollte.

Hab‘ mich auch recht aufgehübscht, mit meinem selbst hergestellten PvP-Equip, damit ich mich nicht schon vor dem Startschuss als Noob oute.
Meine dezent verstaubte „Insignie der Allianz“ – DIE Errungenschaft aus Scherbenwelt-Zeiten hab ich auch nochmal mit dem Hemdsärmel abgewischt und eingesteckt. Man kann ja nie wissen, wozu das Teil gut is.

Der Counter zählt runter und mein Teufelsross rennt wie ein Lemming gegen das Tor.
5-4-3-2-1-Los!
Alle stürmen zu den Ställen und zum Sägewerk.
Nur ich lauf‘ zur Mine. Und noch zwei weitere. Einer knapp vor mir, einer knapp hinter mir.
Aber mein Ross, hat Feuer unterm A****, ich bin schneller! (Einbildung ist ja bekanntlich auch eine Art von Bildung).
Mit einem virtuellen und vor allem imaginären Hechtsprung, der einen kugelabfangenden Leibwächter vor Neid erblassen lassen würde, springe ich vom trabenden Pferd in Richtung Flagge.
Ich wurschtle an der Fahne herum und das Waisenkind sieht gelangweilt zu.
Erster Teilerfolg geschafft. Beim ersten Anlauf im ersten BG. Ich bin ja sowas von IMBA.

Anständigerweise bleibe ich noch bis zum Ende und versuche mein Bestes. Aber dann gleich weiter zu den nächsten Prüfungen.

Geisterheiler

Geisterheiler | by AleksXWoW | CC-BY-SA

Auge des Sturms – auch hier sind der Geisterheiler und ich schon dicke Freunde.

Da die Taktik vom Arathibecken grad so super funktioniert hat, werd‘ ich sie hier auch gleich nochmal anwenden. Einfach auf Teufel-komm-raus loslaufen, Flagge schnappen, zum Turm rennen. Fertig. Kinderspiel!

Haha, denkste. Bei der Flagge entsteht ein Gemezel wie zur Oktoberfesteröffnung.
Gut 15 Spieler, mindestens die Hälfte in Begleitung ihrer Waisenkinder. Na das kann ja heiter werden.
Und nach etlichen Toden und etlichen Flaggenerhaschungsversuchen und nach etlichem Verfluchen derer, die die Flagge 2 Sekunden vor mir hatten, (ohne Waisenkind versteht sich) hab ich sie dann doch noch in die Hände gekriegt.
Und ich laufe um mein Leben und um den Sieg. Im Hintergrund höre ich ein leises “Lauf Forrest, lauf!” und bete, dass kein Schurke auf dem Weg zwischen mir und meinem (Teil-)Erfolg steht.
Und mit siegessicher erhobenen Armen und erleichterter Mine, wie ein heroischer Marathonläufer, laufe ich mit einem inneren “YEEEAAAH” über die Plattform bei den Draeneiruinen, während mein imaginäres Hintergrund-Orchester “Chariots of fire” spielt.

– Gleich überprüfen ob da eh im Erfolgsverlauf markiert wurde.
NEIN!
oO
Aber…aber warum nicht??
und dann kommt‘s mir:
WHOA, DU VERDAMMTES WAISENKIND – HAST DU NICHT ZUGESEHEN?!
Demotiviert desertiere ich aus dem Schlachtfeld.

Dienstag

Hüllen wir den Dienstag in den Mantel des Schweigens…

Mittwoch

Schon der dritte Tag und noch immer 3 Teilerfolge zu erfüllen. Hachz.
Bloß nicht unterkriegen lassen. Dranbleiben Eva. Dranbleiben.

Na dann metzeln wir uns mal durchs Alteractal, weil‘s grad so lustig ist. (Hallo Ironie! Schön, dass du auch da bist.)
Und mal ganz ehrlich: DAS war nicht nur „eine harte Schule“, sondern eine Glaubensprüfung! Reinkommen – laufen – sterben – wiederbeleben – aufsatteln – sterben – wiederbeleben – zur Flagge laufen – Schurke zappt – Magier frostet und meinereiner landet auf dem Friedhof. Und das immer und immer wieder – im 5 Minuten Takt.
Gut, Alterac wird heute nix, dann eben Kriegshymnenschlucht. Einmal tiiiief durchatmen und weiter geht‘s.
Aber vom Regen in die Traufe.

AlianzflaggeIch deffe allein den Flaggenraum – und obwohl ich (für meine Verhältnisse) schon zum Semi-Pro-Gelegenheits-PvP-Spieler mutiert bin, und mich relativ lang am Leben halten kann, kann ich gegen 5 Gegner nunmal nicht viel ausrichten.

Und dann spammt noch so ein Egomane, aus den eigenen Reihen, den Chat voll, dass das Ganze ohnehin nichts mehr wird und dass außer ihm sowieso keiner einen Plan vom PvP hat.
Und ich kämpf und sterb‘ mich durchs BG und bin innerlich am Kochen. – Was heißt kochen. Ich bin kurz vorm Explodieren.

Ooooh, und ich schwöre: Wär‘s soweit gekommen hätte ich gleich alle Hordler mitgerissen. Und alle rücksichtslosen Mitspieler, die mich (gefühlt) sabotiert hatten. Und Blizzard. Whoa, ich war so wütend auf Blizzard, mir (und allen anderen PvE Spielern) einen so schweren Erfolg aufzuzwingen. In Gedanken formulierte ich schon ein wutenbranntes Ticket, dass ein armer, unschuldiger Supportmitarbeiter über sich ergehen lassen sollte).

Aus dem BG desertiert und das Spiel beendet. Es ist und bleibt ein Freizeitvergnügen, und als solches sollte es mich unterhalten und nicht frustrieren.

An diesem Tag hatte ich mit dem Erfolg – dem Meta Erfolg (Ein Herz für Kinder) und dem Meta-Meta Erfolg (Was für eine lange, seltsame Reise) abgeschlossen.
Sollte mir gestohlen bleiben. Aus-Schluss-Basta!

Donnerstag

Nach diesem absoluten Tiefpunkt, lässt mir dieser dämliche Erfolg nachts keine Ruhe. Das konnte es doch nicht sein, dass mich ein Haufen Kiddies von meinem aller-letzten Erfolg abhalten.
Also frisch ans Werk. Probiere ich halt wiedermal Auge des Sturms, das scheint noch am ehesten machbar.

Gäbe es einen Erfolg für “Nichts, Nichts und wieder Nichts” hätte ich ihn erlangt.
Inzwischen habe ich auch schon meine 1000 ehrenhaften Siege errungen und so viele Ehrenpunkte gesammelt, dass ich mir die Season13 Robe kaufen konnte, aber sonst war eher tote Hose.

UND DANN:
Alle kämpfen um die Türme und ich traue meinen Augen nicht. Die Flagge steht mutterseelenallein in der Mitte des Schlachtfelds. Mooooiiins!!!!
Ich treibe mein Ross an, als ginge es um Leben und Tod und hechte der Flagge entgegen. Noch immer kein Gegner in Sicht – das mag aber nicht viel heißen, denn die schlimmsten lauern im Verborgenen. (Ihr kennt doch dieses klischeehafte Western-Zitat: “Es ist so verdächtig still hier…”)
Ich halte den Atem an während die letzten 3 Sekunden zur Flaggenübernahme runterticken. Geschafft. Die Flagge ist Mein.
Ich laufe so schnell ich kann in Richtung der Draeneiruinen, die für gewöhnlich- und so auch jetzt- von der Allianz besetzt sind.
… Oder auch nicht. Viel zu viele rot-markierte Charaktere dort.
Ein Blick auf die Karte bestätigt meine Befürchtung. Aber die gegenüberliegenden Teufelshäscherruinen sind mir freundlich gesinnt.
Ich bremse in erstklassiger Fred-Feuerstein-Manier, mache auf dem Absatz kehrt, und laufe wiedermal um mein Leben. Diesmal noch mehr als sonst.

“Die haben mich bestimmt gesehen” denk ich mir. “Bestimmt ist jetzt die ganze Armada hinter mir her”. Ich wusste, jeden Moment würde ich gefrostet, gestunnt und geblitzdingst werden, und dann war‘s das wieder mit dem Erfolg.
Ich laufe den Hügel zu den Ruinen hoch. Mein Puls ist auf 300. Ich bin in Reichweite der Heiler, die mir sofort ein Schild und eine Woge der Heilung verpassen. Was für ein gutes Gefühl, doch noch einmal Unterstützung zu bekommen.

Wohlauf erreiche ich die Plattform und habe somit die Flagge erfolgreich erobert. UND: Das Waisenkind hat‘s gesehen :).

Freitag:

Noch 3 Tage für 2 Teilerfolge. (Wenn sich das Muster so weiterzieht, geht sich das nie aus. Na großartig.)
So halb motiviert mach‘ ich mich ans Werk. Mittlerweile hab ich ja geschnallt, dass die besten Chancen am Vormittag und spät nachts sind. Von Mittag an bis Abends so gegen 20h ist absolutes PvP-tabu. Denn einerseits sind da (gefühlt) tausende Konkurrenten und die Gegner (gefühlt) aggressiver.

Also schmeiß ich mich gleich am Vormittag ins Alteractal.

karte vom Alteractal

Alteractal | Screenshot by Kiingy | CC-BY-SA

Pflichtbewusst stelle ich mein Gesundheitsstein – Brünnchen auf, buffe alle mit meinen finsteren Absichten, und flame nicht wie so manch anderer herum, dass ich einen Turm habe möchte.

Also treibe ich mein Pferdchen im Pulk der Meute an‘s andere Ende des Schlachtfelds. Aber ganz egal, wie schnell ich zu Anfang aufs Pferd komm‘, ich falle immer ins Mittelfeld zurück. Kann‘s doch nicht sein. HMPF. So wird das nie was.

Nach meinem grandiosen Fail von Montag, hab ich mittlerweile leichte Paranoia, und seh‘ alle 10 Sekunden nach, ob das Waisenkind eh noch mit dabei ist.

Ich habe übrigens das olle Menschen-Büble gegen ein wesentlich niedlicheres Draenei Mädchen getauscht. Immerhin muss ich was für mein angekratztes Gemüt tun.

Ich eile also so im vorderen Mittelfeld mit der rasenden Meute mit und bin ganz auf die beiden Frostwolftürme fixiert, doch mein wachsames, PvP-gestähltes Auge streift am Eisblutturm vorbei, vor dem gerade ein Magier samt elementarer Frostbeule und ein weiterer, unbedeutender Char abmounten.
Ohne weiter nachzudenken reiße ich die Zügel um, mein Ross bäumt sich auf, beschwert sich über die üblen Arbeitsbedingungen und droht mit der Kündigung. Ungeachtet dessen, treibe ich das Vieh die paar Meter zum Turm, wobei ich den letzten Meter, wohl eher wie ein Skydiver vom Pferd zum Turmeingang gesegelt bin. Der Magier kurz vor mir. „Wenn der jetzt blinzelt, war die ganze Aktion fürn A*****.“

Brennender Ansturm- FähigkeitsbeschreibungUnd ausnahmsweise(!) nehme ich diesmal keine Rücksicht auf Verluste. Nichtmal auf meine Eigenen. Ich schmeiße meinen „brennenden Ansturm“ an – was bei Hexen das ist, was beim Knight Rider „Turbo Boost“ heißt. Mit dem Unterschied, dass meinem Char über die gesamte Dauer Lebenspunkte abgezogen werden. Und das nicht wenig. Dafür aber, solange ich will. Oder andersrum: Solange Lebenspunkte vorhanden sind.
Ich brenne also am Magier vorbei, und rase mit vollem Karacho in die feindlich gesinnten Türmhüter. Die virtuelle Zunge hängt sprichwörtlich am Boden, und der Lebensbalken hat deutlich an grüner Füllung verloren.
Mit der Angst im Nacken, der Magier wäre schneller an die Fahne gelangt, stolpere ich, samt meinem unfreiwillig erlangten Gefolge, in den Flaggenraum, oder eher AUF die Flagge und brandmarke sie so für die Allianz.

Jetzt aber hurtig einen Gesundheitsstein einwerfen, sonst bin ich‘s gleich gewesen und das Himmelfahrtskommando war um sonst.
Nur noch abwarten, bis der Timer fertig tickt und die Flagge eindeutig mir gehört.
Hm.. Da is aber kein Timer.“ Ich gehe vom Schlimmsten aus. War der Magier doch um 1 oder 2 Sekunden schneller? Is das Waisenkind wiedermal.. ?Ach ne, das steht neben mir.
Gibts doch nicht.
Und da schau ich in meinen Erfolgsverlauf und fall vor Freude fast vom Sessel. Geschafft!!!

Voller Euphorie mach‘ ich noch bei der restlichen Schlacht mit (weil sich das so gehört) … und was soll ich sagen. Zehn erledigte Gegner gegenüber “nur” 4 eigenen Toden UND ein haushoher Sieg im Alteractal inklusive einem epischen Gemetzel, neben dem die Schlacht von 300 aussieht wie ein gutbürgerlicher Nachbarschaftsstreit, sprechen wohl für sich. (Ohne meine Turmübernahme wär‘s sicher nicht soweit gekommen. *höhöhö*)

Bleibt noch die Kriegshymnenschlucht. Langsam hege ich wieder vorsichtige Erfolgsaussichten.
Da das aber ein härterer Brocken wird, als anfangs vermutet, hole ich mir Hilfe von einem Pro.

Der Pro ist  der Heil-Paladin meiner Gilde. Zugegeben- ob er ein echter Pro ist kann ich gar nicht sagen, aber immerhin hat er schon jede Menge PVP -Erfolge verbucht.
(Und er hat sich mir, nach meinem Gefluche und Gejammer erbarmt, und seine Hilfe angeboten).
Aber der Pro ist zum Raid eingeteilt, also muss ich warten.

Ich habe mir mittlerweile schon wieder so viele Ehrenpunkte erstorben ähm… erworben, dass ich die -zur Robe passende- Hose aus schneiderlicher Eigenkreation, gegen das richtige gute Zeugs vom PvP Händler tauschen kann. Gesockelt hab ich sie auch ganz fachmännisch. Dank einer noblen Spende der Gildenbank, in der die PvP-Steine schon Moos ansetzen. (Ich frag mich wieso, wo PVP doch so super is‘  -.- )

KriegshymnenschluchtUnd weil mir so fad is *hust hust hust*, melde ich mich nochmals für die Kriegshymnenschlucht an.
Und rein und tot.
Hurra, die Gams! Hatt‘ ich ja schon lang nimmer. Und wiederbeleben und tot. Hachtz, das wird ja immer kuscheliger. Und wiederbeleben und Dot und tot.
(Liebes Blizzard -Team: An dieser Stelle möchte ich anmerken, dass Corps-Camping eine selten dämliche Erfindung ist, die mit mehrwöchiger Spielsperre bestraft werden sollte!)
Zu meinem Glück ist der BG auch gleich wieder aus und meinereiner kann sich abreagieren. (Oder auch: Im Gildenchat über pöse Puben zu jammern).

Aber was einen nicht umbringt macht einen ja bekanntlich stärker, also gleich nochmal angemeldet.
Und schau einer an. Diesmal macht die friedfertige Hexe ja direkt was her.
UND ICH HABE MICH GERÄCHT! Auge um Auge, Zahn um Zahn, PIXEL UM PIXEL!

Und auch wenn ihr es für Anglerlatein halten wollt, so hat es sich doch so zugetragen wie ich es hier schreibe. Ich habe zwei mal(!) einen (den selben) Schurken dahingerafft. (Ich,der PvP-Noob, einen Schurken, kaum vorstellbar, aber wahr).
Und ich, der PvP-Noob hab‘s in die gegnerische Basis geschafft und mir so mir nichts, dir nichts, die fremde Flagge geholt. Nicht, dass das Sinn der Übung gewesen wäre, aber die stand da grad so hübsch da, wie ein Mauerblümchen am Sonntagmorgen und da dacht ich mir: Hey, die nimmst dir mit, stellst sie daheim aufs Nachtkästchen. Macht was her.

Und mein freitäglicher Sonntagsspaziergang hätte auch fast geklappt, bis so 5 oder 6 Meter vor dem Abgabepunkt, ein (Horde-)Druide auf die Idee kommt, das schmucke Stück für wieder für sich und seinesgleichen in Anspruch zu nehmen.
Na dann eben wieder die Eigene verteidigen, wo ich ja grad in der Allianz-Basis bin.

Als ausgefuchster Schlaufuchs, der ich mittlerweile geworden bin, deffe ich (entgegen allen Guides), nicht im Flaggenraum meine Flagge, sondern warte am unteren Ausgang – und da kommt er auch schon – der rosa Held in der strahlenden Rüstung auf seinem reitbarem Dingsda – ohne Begleitung, ohne wütender Meute — „Ohohohohho, das ist mein Glückstag“ jubiliere ich im Hinterstübchen und reibe mir die virtuellen Hände.

Zack, trifft ihn ein Chaosblitz aus heiterem Himmel, dass ihm Hören und Sehen vergeht. Gleich noch den Schattenfuror drauf, und die Shivarra, und eine doppelte Ladung Feuersbrunst und eigentlich alles was mir zum Verfügung steht. Und dieser verflixte, feindliche Paladin, hält MEINE Flagge noch immer in seinen blutelfigen Fingern, und will sie partout nicht hergeben.
Dem Mega-Meta-Erfolg zum Greifen nah, bombardiere ich den feindlichen Paladin mit meinem gesamten Arsenal an Zaubern und Dämonen und fiesen Tricks und bösen Wünschen in den Boden der Tatsachen.
Ein imaginäres, inbrünstiges „YEEEAH“ hätte jetzt dem Ganzen noch die Krone aufgesetzt, aber man kann nicht alles haben.

Ich fahre mit der Maus über die Flagge und kann die aufploppenden Erfolge schon vor meinem geistigen Auge sehen. Tränen der Verzweiflung gepaart mit blindem Hass strömen aus meinen Augen, als der DÄMLICHE SCHATTENPRIESTER AUS DEM EIGENEN TEAM MIR DIE FLAGGE WEGKLICKT. Mit einem innerlichen, urtümlichen Schrei, vor dem sich selbst der unglaubliche Hulk wimmernd in eine Ecke verkrochen hätte, habe ich ihn aufs Übelste verflucht, diesen, diesen, diesen… (ich hab keinen Ausdruck, der bösartig genug wäre, um diesen Spieler zu beschreiben.)

Nicht nur, dass ich mir die Flagge von Anfang an allein erkämpft habe, während Monsieur offenbar irgendwo ein Kaffeekränzchen abgehalten hat, und nicht nur, dass „der, der nicht genannt werden kann“, kein Waisenkind mithatte … ich meine das macht man doch nicht! Das kann er doch nicht bringen! Was is denn das für eine Art?! Am liebsten hätte ich ihn ungespitzt in den Boden gerammt.
(Und mein Hasstiraden-Ticket an einen armen, arglosen Blizzard Support Mitarbeiter, würde wohl wieder um 2 Absätze länger werden).

Ich kehre dem BG den Rücken zu und hoffe aus bessere Zeiten. (Schlimmer konnten sie ja wohl echt nicht mehr werden…). Meine letzte Hoffnung liegt nun auf die Hilfe aus der Gilde.
Doch die tankt und prügelt und zaubert und heilt sich gerade durch das „Herz der Angst“.

Aber ich kann es nicht auf mir sitzen lassen und melde mich erneut an.
Und tja, was soll ich sagen, keine Flagge für mich. Ein paar Tode, ein paar Todesstöße, ein paar Whiner, ein paar Camper, alles schon egal, eh alles egal. Natürlich versuch ich die Flagge zu kriegen, krieg ich aber nicht. Doch trara… „Dingstibumsti [Name von der Redaktion geändert] hat die Flagge der Allianz erobert.“ Ein Untoten-Magier. Na ganz fein. Fear-immun, kann blinzeln, eineisen, allein hol ich den nie ein. Mal ganz abgesehen davon, dass ich irgendwo, mutterseelenallein in der Mitte der Kriegshymnenschlucht herumdümple.
Doch der Magier rennt nicht zu seiner Base. „Gibts, ja nicht, was macht der da?“. Auf der Minimap steppt die Allianzflagge fröhlich in der Allianzbasis herum. „Hallo? Was soll den das werden?“ Naja was solls. Ich reite hin und such‘ das frostige Gerippe mit dem blauen Fähnchen im Rückrat. Und rauf und runter, und raus und rein und – „Mensch ich find den Kerl nicht.“ Und wieder raus und wieder kehrt, und – haaa! das DACH.

Shivarra

Shivarra

Und grad als ich um die Kurve komm, da seh ich ihn auch schon, wie er munter vor uns wegblinzelt mit einem (h)ordentlichen, gehässigen Lacher auf den Lippen. Ich renne ihm hinterher, weils eh scho wurscht ist, meinen Dämon auf ihn gehetzt, in der Hoffnung das der irgendetwas ausrichtet.
Der Magier hält mich zum Narren, indem er übers Flachdach tänzelt wie die Frühlingsfee bei der Maikäferernte.
Und grad zur rechten Zeit klingt der Cooldown meines Schattenfurors ab und der Magier verstummt. Kurz. Dafür knallt er mir sogleich seine gefrohrene Kugel vorn Latz. Die Shivarra rächt mich, indem sie ihn in eine Ecke schmettert. In meiner Verzweiflung und meiner Raserei, muss der Magier nun für alle Bösartigkeiten, die ich in der vergangenen Woche erleben *durfte* gradestehen (UND für die Frühlingsfeenummer von grad eben).

Ganz ehrlich. Ich weiß echt nicht, wie das passieren konnte. Echt nicht.
Aber auf einmal stand die Flagge vor mir, mit dicken Fussel-Tränen in den nicht vorhandenen Augen, und flehte mich wimmernd an: „ Ich will nach Hauuuuuse“. Und spannungsgeladen wie beim epischen Showdown eines Hollywood Blockbusters, erhebe ich den Mauszeiger und klicke auf MEINE Flagge.

„Was für eine lange, seltsame Reise“ erscheint auf meinem Bildschirm.
Komplett paralysiert nehme ich irgendwo aus der Ferne des TS „GZ“s und „Wohoo“‘s wahr.
Ganz langsam dämmerts‘ mir: Ich – habe – die – Flagge. Ich – habe – den – Erfolg. Ich habe den META-Erfolg. Ich habe den MEGA-META-Erfolg. DEN MEGA META ERFOLG!

was für eine lange seltsame reise

…Und mein imaginärer Hintergrundchor erhebt seine theatralischen Stimmen zu den ersten Takten von „o fortuna“.

Platform: Mac/OS XPlatform: Windows Elder Scrolls Online: Beta Test startet

Verfasst von Holger Saß am 22. März 2013 Kommentieren

Vor einem knappen Jahr hatten wir schon einmal kurz auf The Elder Scrolls Online hingewiesen. Jetzt hat uns unser Leser Kneudel via Twitter auf die Fortschritte der Entwickler hingewiesen.
Dafür ein herzliches Danke.
Also wurde es für uns mal wieder Zeit die Projektseiten zu besuchen und nach Neuigkeiten Ausschau zu halten. Da gibt es neben neuen Fanartikeln im Shop auch einen neuen Trailer, der zwar sehenswert ist, sich allerdings nicht mit solchen Kleinigkeiten wie InGame-Grafiken aufhält:

Zweifellos nett gemacht, aber jetzt nicht so ganz mit direktem Bezug zu dem was uns dann wirklich erwarten wird. Dabei sehen die die Screenshots doch eigentlich gar nicht so schlecht aus, wir haben sie mal in einer Galerie versammelt:

Daneben soll das Spiel jetzt eine Ego-Perpektive bieten, so das man mitten im Getümmel ist. Das wäre ja mal eine gute Sache wie ich finde. Und Zenimax hat noch einmal bekräftigt, das die Mac und Windowsversionen gleichzeitig erscheinen sollen. Nur wann wurde natürlich noch nicht verraten.
Mehr Infos bietet wie immer der Webauftrtitt der Macher.

Aber das Beste kommt zu Schluss: Man kann sich ab jetzt zur Beta Anmelden, und zwar direkt hier.
Wer eine Einladung bekommt nimmt dann an den ersten Testes teil, die an bestimmten Tagen in festgelegten Teilbereichen des Spiels stattfinden werden. Nach und nach werden dann immer mehr Leute eingeladen und die Testes werden größer und länger. Beta-Tests eben, aber spannend kann es schon werden. Ich habe mich einfach schon mal angemeldet und hoffe auf eine Einladung.

Nachdem Ende 2011 die Entwicklung des League of Legends Mac Clients schon einmal eingestellt wurde, scheint man sich bei Riot Games jetzt eines besonnen zu haben und startet den nächsten Versuch. Und man ist schon einen Schritt wieder als damals, nämlich in einer Open Beta angekommen. Das heisst jeder der will kann mitmachen.
Aber warum solltet ihr das tun? Nun, zum Beispiel wenn ihr auf einer Mischung von Rollenspiel und Echtzeit Strategie steht und euch in World of Warcraft hauptsächlich in den Battlegrounds aufgehalten habt, dann ist dieses Spiel für euch wie gemacht.
Ist LoL (diesmal ist mit dieser Abkürzung League of Legends gemeint) doch DER Vertreter des Subgenres MOBA (Multiplayer Online Battle Arena). Dabei treffen sich die Spieler auf einem Schlachtfeld und versuchen als Team den Gegner zu besiegen. Dabei steuert jeder Spieler einen “Champion” und kann so die Schlacht zu seinen Gunsten beeinflussen.

Wer jetzt meint, etwas ähnliches schon mal gesehen zu haben: LoL basiert auf einem Warcraft III Mod und versucht auch gar nicht seine Herkunft zu verleugnen (Wikipedia)
Obwohl das Spiel bereits 2009 veröffentlicht wurde hat es dadurch das es ständig gepflegt und erweitert wurde eine große Anhängerschaft und wird auch im Rahmen der ESL professionell gespielt. Es wäre also an der Zeit eimal einen Mac Clan auf die Beine zu stellen und die Charts zu stürmen, jetzt wo der Client offiziell ist:

Laden könnt ihr das gute Stück kostenlos, und zwar hier..

Was ihr braucht ist entsprechender Mac:
Mindest-Systemanforderungen: Mac OS X 10.6.8 oder höher, 2 GB RAM (4 GB werden sehr empfohlen), 5 GB verfügbarer Platz auf der Festplatte, NVIDIA GeForce 8600M GT oder ATI Radeon HD 2600 oder besser

Empfohlene Systemanforderungen: Mac OS X 10.7.x oder höher, 4 GB RAM oder höher , 10 GB verfügbarer Platz auf der Festplatte, NVIDIA GeForce GT 330M oder ATI Radeon HD 4670 oder besser

Und wie leider (fast) immer gilt: Zur Zeit wird die Intel GMA-Serie von Grafikprozessoren nicht unterstützt. Wir entschuldigen uns für jegliche daraus entstehenden Unannehmlichkeiten.

Herr der Ringe online - Reiter von Rohan

Das Free-to-play MMORPG Herr der Ringe Online bekommt Nachwuchs.
In Kürze erscheint das zehnte Update mit dem spannenden Namen „Against The Shadow Part Two“ welches den zweiten Teil der “Reiter von Rohan“-Instanzengruppe darstellt.

Damit serviert dieses Update den Spielern vier neue Schlachtzüge: Die Glocken von Thal (6 Spieler), Straße zum Einsamen Berg (12 Spieler), Die Feuer von Smaug (12 Spieler), Die Schlacht um den Erebor (12 Spieler).

bells_of_dale_04 Helft Bran, in Die Glocken von Thal, die Stadtglocken zu läuten und die Stellung zu halten, während die Stadtbewohner die Flucht ergreifen und sich auf den Weg nach Erebor machen.

In Straße zum Einsamen Berg, folgt ihr der Geschichte weiter, indem ihr die Stadtbewohner von Thal auf ihrem Weg zum Einsamen Berg zu eskortieren. (Dass dies kein unbeschwerter Frühsommerspaziergang werden wird, lässt sich wohl erahnen.)

fires_of_smaug_03 Verschanzt hinter den Toren von Erebor, wartet in Die Feuer von Smaug die nächste Herausforderung auf euch. Zeigt den Ostlingen wo der Hammer hängt und zerstört ihren riesigen Scheiterhaufen, ehe sein dunkler und gefährlicher Rauch ins Berginnere vordringt.

battle_erebor_02 Nachdem der “Eine Ring” nun zerstört wurde, liegt es zum Abschluss dieser Reihe nochmals an euch, in Die Schlacht um den Erebor, den gewaltigen Olog-hai zu besiegen und die Ostlinge schlussendlich aus dem Norden zu jagen.

Abseits dieses Geschichtsstrangs erleben die Instanzen von In Their Absence (dt.:„In ihrer Abwesenheit“) eine Auffrischung.
Diese werden nun an die Stufen von 65 bis 85 angepasst.
Die Nostalgie der Instanzen sollte dabei erhalten bleiben, während das Gameplay aufgewertet wird und sich somit den aktuellen Grundsätzen des Instanzendesigns anpasst.

Auch der Schlachtzug in der Feste Dunhoth bekommt ein Soft-Update, indem er nun in drei Einzelkämpfe (Disease and Poison Wing, Gortheron Wing, Wund and Fear Wing) gegliedert wird.
Die Herausforderung bliebe dabei die selbe, so die Entwickler, jedoch könne die Reihenfolge nun von den Spielern selbst entschieden werden.

 

Seid ihr noch keine Helden von Mittelerde? Dann findet ihr noch mehr Wissenswertes (und natürlich auch noch mehr Infos zum Update) auf der Website von Herr der Ringe Online.

Gallerie

Ultima ist einer der ganz ganz großen Namen der (Rollen)Spielgeschichte. Richard Garriott aka Lord British schuf zwischen 1980 und 1999 eine ganze Reihe teils bahnbrechender Rollenspiele in der Welt Brittannia.
Aber seit die Entwickler von Origin 1992 unter die Fittiche der Übermutter Electronic Arts schlüpften knirschte es doch ein wenig im Gebälk: Trotz verspäteter Veröffentlichungen fehlerhafte Programme, kurz vor der Fertigstellung gestoppte Projekte und Ableger wie das Browserspiel Lord of Ultima die mit dem ursprünglichen Spiel außer dem Namen aber auch so gar nichts zu tun haben kratzten gehörig an der Legende.
Jetzt scheint aber bei den Verantwortlichen ein Umdenken einzusetzen, niemand anders als Mythic die schon für das in meinen Augen zu unrecht nicht so erfolgreiche MMORPG Warhammer Online (unser Test) verantwortlich waren haben an einer Wiederbelebung der Serie gebastelt. Ultima Forever: Quest for the Avatar soll dabei zunächst für iOS erscheinen, eine Umsetzung auf andere Systeme ist aber wohl zumindest angedacht.
Was erwartete uns denn nun? Ein erster Trailer zeigt ein doch eher Richtung Action gehendes Gameplay mit Echtzeitkämpfen:

Die Geschichte springt ausgehend von Ultima IY: Quest for the Avatar ein paar Jahre nach vorne, über Brittannia herrscht jetzt Lady British, der Lord ist auf Reisen gegangen. Als eine verheerende Seuche ausbricht (die “Schwarze Nässe”) ist es an den Helden der Welt den Ursprung zu finden und das Sterben zu beenden. Soweit so gut, aber was hat das scheinbare Gemetzel jetzt mit dem Vorbild zu tun?
Die Entwickler versprechen auf der Homepage des Projekts so einiges was man im Trailer nicht unbedingt sieht: Hunderte Stunden soll man bei Quests über und unter Erde, eingebettet in einer epischen Geschichte soll der Spieler erleben können. Und das Ganze natürlich nicht nur alleine, sondern auch als Gruppendynamische Erfahrung. Dabei sollen auch die damals in Ultima IV eingeführten Tugenden eine bedeutende Rolle spielen und deine Entscheidungen soll das weitere Spiel beeinflussen. Findet man zum Beispiel einen Schatz so kann man überlegen ob man den Behörden gibt, der Kirche spendet oder den Armen schenkt. Also doch nicht nur stumpfes Grinden in endlosen Gefechten? Wir werden sehen.

Wer das Original einmal sehen oder vielleicht sogar spielen möchte: Good Old Games bietet Ultima IV für Mac und Windows als kostenlosen Download an, ihr braucht euch nur zu registrieren und schon kann die Reise in die Vergangenheit losgehen.

Der moderne Nachfolger wird kostenlos sein und soll sich per In App Kauf finanzieren. Die Kombination In App Kauf und Electronic Arts macht mich persönlich skeptisch, aber geplant sind wohl “nur” kosmetische Sachen wie schicke Waffenröcke betreffen.
Ich bin gespannt ob das wirklich so kommt wenn das Spiel demnächst, EA spricht “in diesem Frühjahr”, erscheint.
Was denkt ihr Top oder Flop? Schaffen es die Macher den Zauber von Ultima in das neue Zeitalter zu retten?

ultima_forever_concepts_gypsy

Plattform: iPhonePlattform: iPad World of Warcraft+Bejweled+Pokémon = Battle Camp

Verfasst von David Sondermann am 14. Februar 2013 1 Kommentar

Das Entwicklerstudio PennyPop hat mit den Worten

We’re launching a new iOS RPG called Battle Camp that is a mix of Pokemon, WoW and Bejeweled.

sein Spiel Battle Camp für iOS angekündigt. Das sind große Worte. Was steckt dahinter?
Battle Camp ist ein Spiel für iOS. PennyPop versucht mit diesem Titel, ein Rollenspiel mit Casual Games-Elementen zu einem mobilen MMO zu verschmelzen. Als Kampfsystem dient eine Match3-Mechanik wie beim Hit Bejeweled (Test zu Bejeweled 3). Daneben gibt es jede Menge traditionelle MMORPG-Features wie 135 verschiedene Monster, jede Menge Dungeons, PvP, Raids, Gilden usw.
Wir haben mal die Preview-Version angetestet. Die Grafik ist ganz niedlich. Man streunt durch Sommercamp, wie man es vielen US-amerikanischen Filmen kennt. Dabei kann man mit seinen eigenen Monstern andere Monster angreifen. Pokémon lässt grüßen. Man muss seine Monster trainieren und immer stärker machen, um gegen mächtigere Gegner bestehen zu können. Allerdings muss man ein Monster an ein weiteres verfüttern, damit letzteres aufleveln kann. Dieser Vorgang wird Fusion genannt.

Fusion is just how monsters gain XP. Once they have enough XP, they level-up and gain power. And it’s no more unethical than Pokeballs.

Das Spiel scheint mit Humor gespickt zu sein und nimmt sich selbst nicht ganz ernst. Wir hoffen, dass das im endgültigen Spiel so bleibt. Hier schon mal ein paar Screenshots aus der Preview-Version.

Mehr Infos gibt es auf der Previewseite zum Spiel.
Battle Camp

Hier noch ein paar Screenshots, die uns von PennyPop zur Verfügung gestellt wurden.

Platform: Mac/OS X Guns of Icarus Online – Gewinnspiel

Verfasst von David Sondermann am 28. Dezember 2012 Kommentieren

Unser Adventskalender ist vorbei, aber wir haben schon wieder ein tolles Spiel zu verschenken: Guns of Icarus Online. Der Titel vom Entwickler und Publisher Muse Games, der uns schon den Quasi-Vorgänger Guns of Icarus, sowie so illustre Titel wie Bob Came In Pieces und CreaVures bescherte, vereinigt Elemente Aus Echtzeitstrategie, Rollenspiel und Egoshooter zu einem Luftschiff-Kampf-MMO, das seinesgleichen sucht. Guns of Icarus Online kommt im Steampunk-Design daher und lässt mehrere Freunde zusammen ein Luftschiff bemannen. Jeder Spieler übernimmt dabei eine andere Funktion, wie Kapitän, Kanonier oder Maschinist. Gemeinsam muss man versuchen, gegnerische Luftschiffe zu besiegen, um den Himmel über einer postapokalyptischen Welt zu beherrschen. Das Spiel gibt es seit Ende Oktober auf Steam: Guns of Icarus Online.
Guns of Icarus Online Verlosung
Muse Games hat uns freundlicherweise
3x Guns of Icarus Online
zur Verfügung gestellt. Wer ein Exemplar haben möchte, der schreibt uns bis zum 31.12.2012 eine E-Mail mit dem Betreff Guns of Icarus Online an gewinnspiel@macinplay.de. Es entscheidet das Los.

Um das Spiel spielen zu können, benötigt Ihr mindestens:

  • Mac OS X 10.6
  • 2 GHz Prozessor
  • 2 GB RAM
  • Grafikkarte mit 256 MB VRAM
  • 3 GB HD frei
  • Breitband-Internetverbindung

Weitere Infos zum Spiel findet Ihr auf der offiziellen Webseite Guns of Icarus Online.

Launch-Trailer zu Guns of Icarus Online

Screenshot-Galerie zu Guns of Icarus Online

Platform: Mac/OS X Der Herr Der Ringe Online ist da! [Update]

Verfasst von Holger Saß am 1. November 2012 3 Kommentare

(Online) Rollenspieler aufgemerkt, die Herolde haben es soeben verkündet: Der Herr Der Ringe Online ist da, die Reiter von Rohan erobern den Mac!
Gut 5 Jahre nach dem Start als hoffnungsvoller World of Warcraft Konkurrent ist Herr Der Ringe Online zwar inzwischen im Free to Play Sektor angekommen, hat aber trotzdem natürlich immer noch diesen besonderen Touch den Tolkiens Geschichten nicht zuletzt auch durch die großartigen Peter Jackson Filme in unseren Köpfen freisetzen.
Und auch wenn das Spiel jetzt im Prinzip kostenlos ist (natürlich gibt es “Premium-Inhalte”, die einem gegen Harte Euros das Leben leichter machen) arbeiteten die Jungs und Mädels von Turbine doch weiterhin an neuen Inhalten. Schaut euch doch einfach kurz das Video an, das anlässlich des Jubiläums die ersten 5 Jahre der Entwicklung Revue passieren lies:

Wir hatten es ja schon angekündigt, und jetzt ist es mit einer kleinen Verzögerung wahr geworden: die Reiter von Rohan donnern auch endlich über meinen Mac.
Na ja, fast. Zunächst wollen nämlich lockere 17,74 GB durch das Datennetz auf euren Mac geschoben werden bevor das Abenteuer beginnen kann.
(hier geht es direkt zum Download)

Ein paar weitere Informationen gibt es auf der Homepage.

Offiziell heisst das Ganze übrigens noch Beta-Client, es kann also sein das es an der einen oder anderen Stelle noch etwas im Gebälk knirscht. Und das erklärt vielleicht auch warum ich keine offiziellen Systemanforderungen finden konnte. Aber wir versuchen das schnellstmöglich für euch rauszufinden.

Update:

Inzwischen haben wir dann auch die Systemanforderungen erhalten:
OSX 10.7 oder 10.8, dazu ein Mac mit mindestens einem 2.3GHz dual-core Intel Core i5 processor w/3MB on-chip shared L3 cache, 2GB RAM (1333MHz DDR3) und einer 500GB (7200 rpm) HD oder einer 256GB SSD. Dazu hätten sie dann gerne noch eine Intel HD Graphics 3000 processor mit 288MB of DDR3 SDRAM shared oder eine AMD Radeon HD 6750M graphics processor mit 512MB bzw eine NVIDIA GeForce GT 650M mit 1GB Speicher.

Ganz schön heftig, aber das erklärt auch die lapidare Fehlermeldung die mein iMac (3.06 Core 2Duo mit Radeon HD 4670) beim starten rausgegeben hat:
“„Der Herr der Ringe Online™“ ist beschädigt und kann nicht geöffnet werden. Es empfiehlt sich, das Objekt in den Papierkorb zu bewegen.”

Offensichtlich läuft das Spiel aber auch auch auf wesentlich schwächeren Maschinen. Wer Probleme beim Start des Spiels hat, der möge den Tip unseres Lesers Raid 0 ausprobieren, bei mir hat es geholfen.

Über mich

There is something about me..

Twitter

    Fotos

    Activate the Flickrss plugin to see the image thumbnails!