macinplay

Spiele für Apple Macintosh, iPhone und iPad

The Book of Unwritten Tales – Die Vieh Chroniken

Verfasst von Eva Wittberger am 24. Dezember 2012 Kommentieren

Titel: The Book of unwritten Tales – Die Vieh Chroniken
getestet für: Mac
Testversion: Steam-Download

Inhaltsverzeichnis
1-Worum geht’s?
1–Glück im Unglück
2-Grafik
3-Vertonung
4-Gameplay
6-Fazit
7-Screenshots
8-Trailer
9-Infobox

The Book of unwritten Tales – Die Vieh Chroniken (orig. The critter Cronicles) ist der Nachfolger von “The Book of unwritten Tales” aus den Hause KING Art. Chronologisch ist es jedoch davor angesetzt, und erzählt wie die Protagonisten Nathan und das Vieh aufeinanderstoßen.

Worum geht’s?

Nathan „Nate“ Bonnett hat zwar keine Ahnung, aber ist immerhin frischgebackener Luftschiffkapitän. UND: Auf dem Weg in die Freiheit.
Doch kaum hat er auf dem Schiff seine Nase in die kühle Luft der Nordlanden gehalten, ist es auch schon aus mit dem neuen Leben.
Der rote Pirat, Vorbesitzer der „Mary“, verlangt das Schiff zurück, dass er beim gezinkten Kartenspielen an Nate verloren hat. Die orcische Kopfgeldjägerin Ma‘Zaz, ist dabei sein Mittel zum Zweck.
Die wird Nate zwar kurzzeitig los, bald darauf allerdings auch sein Schiff. Das hat nämlich -samt Kapitän- Bekanntschaft mit einem schwebenden Eisberg gemacht.

Glück im Unglück

YetifutterNachdem Nate aus seiner Bewusstlosigkeit erwacht, findet er sich in der Höhle eines Yetis wieder. Mit dem Kopf nach unten und mit freien Blick auf den riesigen Kochtopf… .
Gottseidank macht er hier noch rechtzeitig Bekanntschaft mit dem Vieh, und entgeht dank dessen Hilfe, seinem Schicksal als Yetisuppe.
Die Bekanntschaft mit dem Vieh, und seinen Artgenossen verspricht ihm die Reparatur seines Luftschiffes, jedoch muss er als Gegenleistung das „Herz“, eine Art Energiekristall, für das Vieh vom Hexenmeister Munkus zurückholen, damit diese nach drei Jahren im ewigen Eis, endlich wieder in Ihre Heimat zurückkehren können.

Grafik

SchneemannDie grafische Aufmachung der Schauplätze ist besonders gut gelungen. Trotz relativ weniger Schauplätze sind diese sehr detailreich und authentisch ausgearbeitet. Hierbei finden sich allerdings auch immer wieder witzige Details, wie zB. eine Schneemann-Puppe am Kaminsims der Yetihöhle.
Etwas enttäuscht war ich dennoch von dem Vieh(ern), dessen Äusseres etwas mehr Liebe verdient hätte. Deren Körper wirken eher kantig und das Haar sehr platt.

Vertonung

Die Hintergrundmusik fiel beim Spielen erst kaum auf. Was ja auch gut ist, immerhin soll sie nicht vom Spiel ablenken, sondern es untermalen – und das ist echt gelungen! Gut gewählt finde ich auch die Synchronstimmen, mit denen die Charaktere vertont wurden. Hier wurde ja auch auf das Who is Who der Synchchronisationsstimmen zurückgegriffen.
Die Dialoge zwischen den Charakteren sind humorvoll, spritzig und vollgespickt mit diversesten Seitenhieben auf Spieleklassiker und die reale Welt. Echt topp!

“Ich könnte mich als Prinzessin verkleiden und von einem dicken Klemptner retten lassen.”

Gameplay

charakterwahlThe Book of unwritten Tales – the Critter Cronicles ist ein klassisches Point&Click Adventure. In den Kapiteln, in denen Nate und das Vieh zusammenarbeiten, lässt sich einfach zwischen den beiden Charakteren wechseln, indem man das jeweilige Portrait in der linken obere Ecke auswählt.

Das Inventar wird am unteren Rand des Spiels angezeigt. ein Rechtsklick lässt den Protagonisten (in den meisten Fällen, das Objekt erklären), manchmal fallen aber auch nur ironische Sprüche. Per Linksklick lassen sich die Gegenstände benutzen.
Sobald sich ein Gegenstand mit einem anderen kombinieren oder benutzen lässt, färbt sich der Cursor rot.
Ob ein Objekt allerdings gerade benutzt wird d.h. aus dem Inventar ausgewählt wurde, wird leider nicht angezeigt. In diesem Cursorzustand lassen sich dann nämlich auch keine anderen Interaktionen vornehmen (zB. die Bewegung des Charakters).
Oft fehlt es auch an konkreten Hinweisen, was das Knobeln unnötig in die Länge ziehen kann.

Fazit

Abgesehen von dem manchmal rar gesähten Hinweise, die die Lust am Spiel dann trüben, bietet “The Book of unwritten Tales – Die Vieh Chroniken” tolle, athmospharische Szenarien, angenehme Musik und etliche spritzige Dialoge, die machen das Spiel zu einem echt amysanten Adventure machen.

Screenshots

Trailer

Infobox

Name: The Book of unwritten Tales – Die Vieh Chroniken
getestete Version: Steam Download
Sprachen: deutsch
Mindestvoraussetzungen: Mac OS X 10.6, 2.4 GHz Intel Mac Core Duo, Intel GMA-950-Grafikkarte mit 256MB VRAM oder besser, 1500 MB RAM
empfohlene Voraussetzungen: -
macinplay-Testsystem: MacOS X Lion (10.8),3,06 GHz Intel Core 2 Duo, ATI Radeon HD 4850 512 MB
macinplay-Empfehlung: -
Bugs: -
Positiv: Ausreichend Spielzeit, Optisch schön aufgebaut, tolle Musik
Negativ: Oft mehr Try & Error als wünschenswert.
Bezugsquellen: Steam
Kosten: zZt. 14,99€ Weihnachtsaktion! Endet am 5.1.2012
Folgekosten: -

Unterstützt unsere Arbeit mit Micropayments bei Flattr - Eure freiwillige Zahlung macht uns unabhängiger von Bannerwerbung. Und mit Eurer eigenen Flattr-ID könnt Ihr selbst für Eure Kommentare bei macinplay belohnt werden. So habt auch Ihr was von Flattr!

Nutze Twitter, um deine Follower auf diesen Artikel aufmerksam zu machen.

Nutze Facebook, um deine Freunde auf diesen Artikel aufmerksam zu machen.

Zeige anderen Besuchern mit Google +1, dass Dir dieser Artikel gefällt.

Über Eva Wittberger

Die meiste Zeit findet man mich auf den Kontinenten Azeroths, wo ich zumeist damit beschäftigt bin, die Charaktere meine Mitspieler am Leben zu erhalten. Ansonsten verschlägt es mich zu den Sims oder diversen kleinen Spielchen auf dem iPad.
Eva im Web:
@Ovadis Facebook Facebook

Über mich

There is something about me..

Twitter

    Fotos

    Activate the Flickrss plugin to see the image thumbnails!