macinplay

Spiele für Apple Macintosh, iPhone und iPad

Nach der Veröffentlichung für Windows-Systeme im Dezember 2014 ist nun auch offiziell die Mac-Version von Elite Dangerous erschienen. Das Spiel von Frontier Developments ist ein Remake der im Jahre 1984 für den Homecomputer BBC Micro erschienenen Weltraum-Simulation Elite. Das Original wurde unter anderem für Apple II, C64, NES, Amiga und Atari ST umgesetzt und gilt als ein Klassiker der Computerspielgeschichte. Zuletzt erschien der Nachfolger Frontier: First Encounters für MS-DOS im Jahre 1995. Seitdem warten Fans auf eine Fortsetzung oder Neuauflage dieser Space-Opera. Die meisten Fans haben sich bislang mit dem Open-Source-Klon Oolite (Testbericht) über Wasser gehalten. Doch jetzt erstrahlt Elite in neuem Glanz, was sich leider auch in den Systemvoraussetzungen widerspiegelt. Ein Quad-Core-i5-Prozessor ist Grundvoraussetzung, um Elite Dangerous auf dem Mac spielen zu können.

Systemvoraussetzungen von Elite Dangerous auf dem Mac

Eine Station heute – Elite Dangerous

Eine Station heute – Elite Dangerous

  • minimal
  • OS X Yosemite 10.10.3 oder besser
  • 2,3 Ghz Quad-Core Intel Core i5
  • 4 GB RAM RAM
  • Nvidia GT 650M mit 1GB (oder vergleichbar [Anm.d.Red.: Was auch immer das heißen mag])
  • Breitband-Internetanschluss
  • 8 GB freier Festplattenspeicher

Eine Station damals (1984) – Elite

Eine Station damals (1984) – Elite


Ausnahmsweise hatten wir uns vor kurzer Zeit bereits die Windows-Version für Euch angeschaut. Im Testbericht könnt Ihr nachlesen, was Euch wahrscheinlich auch in der Mac-Version erwarten wird. Natürlich holen wir den Test der Mac-Version so schnell wie möglich nach. Auf der offiziellen Webseite von Elite Dangerous kann man das Spiel für derzeit 49,99 Euro als Download erwerben. Dort gibt es ebenfalls das Original Elite, das OS X 10.1 voraussetzt, als kostenlosen Download. Alternativ gibt es Elite Dangerous auf Steam für derzeit ebenfalls 49,99 Euro.

Platform: Mac/OS XPlattform: KonsolePlatform: WindowsElite Dangerous: Die Dampfraumschiffgesellschaft

Verfasst von Holger Saß am 3. April 2015 Kommentare deaktiviert für Elite Dangerous: Die Dampfraumschiffgesellschaft

Eigentlich testen wir ja nur Spiele die sich auf dem Mac oder unter iOS laufen, aber für Elite Dangerous haben wir beim Release eine Ausnahme gemacht.
Seit Mitte Januar, als das Review erschien ist, ist inzwischen eine ganze Menge im Spiel passiert, die Versionsnummer ist von 1.03 auf 1.2.06 gesprungen und dabei hat sich nicht nur die Versionsnummer geändert. So wurde das gemeinsame fliegen im All durch die Einführung von “Wings” genannten Gruppen möglich gemacht, es gibt jetzt Community Events in denen die Spieler gemeinsam große Ziele wie den Bau einer neuer Raumstation vorantreiben, die deutsche Lokalisierung wurde verbessert und vieles mehr.
Faul ist man bei Frontier also wirklich nicht und es geht auch eindeutig in die richtige Richtung.
Elite Dangerous on iMacUnd vor ein paar Tagen ist jetzt auch die Beta des Mac-Clients gestartet
Falls ihr im Besitz eines Beta Zugangs seid, es ist eine geschlossenen Beta, könnt ihr den Client bei Frontier im Shop unter “MY DOWNLOADABLE PRODUCTS” finden. Empfohlen ist folgende Hardware:
27-inch iMac, 3.4GHz quad-core Intel Core i5, 8GB RAM, NVIDIA GeForce GTX 775M mit 2GB oder AMD Radeon R9 M290X mit 2GB sowie Mac OS 10.10.x (10.10.03 gewünscht).
Es soll aber auch mit etwas weniger gehen. Bald sollte es also für mich keinen Grund mehr geben die Bootcamp-Partion anzuwerfen.

Ausserdem versucht man das Universum weiter zu bevölkern und die Nutzerzahlen nach oben zu treiben, Platz genug hat man ja bei 400 Milliarden Sternensystemen. Denn auch xBox One Spielt dürfen sich wohl bald durch Weltall kämpfen und handeln, die Konsolenversion soll noch dieses Jahr erscheinen.
Und es wurde ein neuer Vertriebskanal erschlossen. Gab es das Spiel bisher exklusiv beim Publisher Frontier, so ist es jetzt auch über Steam zu bekommen:

Bisher natürlich nur die Windowsversion, aber da Frontier angekündigt hat das Nutzer kostenlos auf den Mac Client wechseln können, so wird ein späterer Wechsel auch hier kein Problem sein. Ob Menschen wie ich, die es direkt bei Frontier gekauft haben, einen Steamkey bekommen, darüber schweigen sich die Verantwortlichen noch aus. Aber das man ja auch nicht bei Steam gekaufte Spiele in die Bibliothek aufnehmen kann ist das auch eher ein Zweitrangig.
Das Spiel ist und bleibt jedenfalls eine klare Kaufempfehlung und wenn Frontier in diesem mTempo weitermacht bin ich ja mal gespannt ob das mysteriöse Star Citizen dagegenhalten kann, sollte es jemals fertig werden.

Platform: WindowsElite Dangerous im Test

Verfasst von Holger Saß am 13. Januar 2015 Kommentare deaktiviert für Elite Dangerous im Test

Eine Station damals (1984)

Eine Station damals (1984)

Eigentlich testen wir ja keine Windowsspiele, aber für diesen Titel musste ich einfach eine Ausnahme machen.
Kann das Spielkonzept von Elite auch nach 30 Jahren noch faszinieren?

Ja es kann!

Und die gute Nachricht gleich Vorweg: Die OSX Version ist im Anmarsch

Platform: Mac/OS XCivilization – Beyond Earth: Der Alpha Centauri Nachfolger ist da

Verfasst von Holger Saß am 28. November 2014 Kommentare deaktiviert für Civilization – Beyond Earth: Der Alpha Centauri Nachfolger ist da

Civilzation - Beyond Earth 1Die Civilization Reihe hebt ab. Denn diesmal geht es wieder einmal um die Besiedlung des Weltalls, wie schon 1999 beim dem Klassiker Alpha Centauri. Das war eigentlich mein Lieblingsteil der Serie, da mir das Zukunftsszenario einfach mehr liegt als zum X-ten Mal Napoleon in die Flucht zu schlagen.
Das Spiel beginnt da wo andere Civilization Teile aufhören:

In der Zukunft haben globale Ereignisse die Welt destabilisiert. Dies führte zu einem Zusammenbruch der modernen Gesellschaft, zur Entstehung einer neuen Weltordnung und zu einer ungewissen Zukunft für die Menschheit. Im Kampf ums Überleben der menschlichen Rasse konzentrieren die neu geformten Nationen ihre Ressourcen auf die Raumfahrt, um der Menschheit einen Neuanfang zu ermöglichen.

Als Teil einer Expedition ist es deine Aufgabe ein Zuhause jenseits der Erde zu finden. Du wirst das nächste Kapitel für die Menschheit schreiben. Führe dein Volk in eine neue Welt und gründe eine neue Zivilisation im Weltall. Erkunde und kolonisiere einen fremden Planeten, erforsche neue Technologien, bilde gewaltige Armeen, baue unglaubliche Weltwunder und forme das Antlitz deiner neuen Welt.

So weit die Beschreibung im Pressetext.

Geboten wird, wie gewohnt, eine ganze Menge:

– Wähle dein Abenteuer: Lege deine kulturelle Identität fest, indem
du einen von acht Sponsoren auswählst; jeder hat sein eigenes
Staatsoberhaupt und einzigartige Spielvorteile. Wähle dein Raumschiff,
deine Fracht und deine Kolonisten, basierend auf einer Reihe von
Entscheidungen, die direkten Einfluss auf deine Startbedingungen auf
dem neuen Planeten nehmen.
– Kolonisiere eine fremde Welt: Erforsche die Gefahren und Vorteile
eines neuen Planeten voller gefährlicher Landschaften, rätselhafter
Ressourcen und feindlicher Lebensformen, die es auf der Erde nicht
gibt. Baue Außenposten, grabe uralte außerirdische Relikte aus, zähme
neue Lebensformen, entwickle blühende Städte und erstelle
Handelsrouten, um deinem Volk Wohlstand zu bringen.
– Technologienetz: Um den Fortschritt in eine ungewisse Zukunft zu
simulieren, werden technologische Errungenschaften durch eine Reihe
nichtlinearer Entscheidungen entwickelt, die den Verlauf der
Menschheit beeinflussen. Das Technologienetz ist in drei große
Bereiche unterteilt. Jeder davon verfügt über seine individuelle
Siegbedingung.
– Orbitale Ebene: Baue und setze fortschrittliche militärische,
wirtschaftliche und wissenschaftliche Satelliten ein, die aus der
Umlaufbahn strategische Angriffs- und Verteidigungsvorteile und
Unterstützung bieten.
– Einheiten anpassen: Schalte mithilfe des Technologienetzes
unterschiedliche Verbesserungen frei und passe deine Einheiten an
deinen Spielstil an.
– Mehrspieler: Bis zu 8 Spieler können um die Herrschaft über eine
neue fremde Welt kämpfen.
– MEHRSPIELER: Fordere andere Spieler heraus, zum Weltherrscher zu werden.

Wer schon einmal Civilization gespielt hat der wird einiges wieder erkennen

Aber aufgrund des Zukunftsszenarios gibt es auch für alte Hasen genügend neues zu entdecken.

Ihr braucht folgende Ausstattung um die Zukunft zu gestalten:
Einen 2.2GHz Intel Core i3 (2 Kerne), 8GB Platz auf der HD, 4 GB RAM und 512MB VRAM sowie Mac OS X 10.9 oder Mac OS X 10.10
– Folgende Grafikkarten werden NICHT unterstützt:
ATI Radeon X1000-Serie, HD 2000-Serie, 3870, 4670, 6490, 6630
NVIDIA GeForce 7000-Serie, 8000-Serie, 9000-Serie, GT 100-Serie, 300M-Serie
Intel GMA-Serie, HD 3000

Es wurde wirklich Zeit diesen Zweig der legendären Strategiereihe in das 21. Jahrhundert zu bringen und wäre ich nicht so beschäftigt damit bei Elite: Dangerous die Landungen zu üben (noch ein Spiel das endlich im Heute angekommen ist), dann hätte ich sicher schon ein paar Partien hinter mir.
Wer schon landen kann oder aber lieber rundenbasiert das Weltall erobert statt in einem kleinem Raumschiff der bekommt Civilization: Beyond Earth als Download zum Beispiel im Mac App Store* oder als Box bei unseren Freunden der Application Systems Heidelberg

Das Jahr fängt ja gut an: Frontier Developments, die Firma der Programierlegende David Braben hat es geschafft das benötigte Geld einzusammeln um Elite Dangerous auf den Weg zu bringen. Nachetwas holperigen Start konnte das ehrgeizige Ziel, 1,25 Mio Britische Pfund einzusammeln dank eines fulminanten Endspurts erreicht werden.
Und nicht nur das:inzwischen ist das erweiterte Ziel, 1,4 Mio Pfund für die Mac-Version auch geknackt.
Alle die jetzt nicht wissen warum ich so begeistert bin: Elite ist für viele ältere schlichtweg DAS SPIEL. 1984 erschienen sorgte es durch das freie Spiel, die riesige Galaxis und der cleveren Programmierung für Begeistreungstürme und nächtelange Sessions vor dem heimischen Fernseher, an dem mein C-64 angestöpselt war. Da flog man dann durch das Universum, handelte seine Waren und schlug sich je nach Gesinnung mit Piraten oder den örtlichen Polizei-Vipern herum oder baute einfach nur friedlich Erz ab. Das Ganze in schicker schwarz/weisser Vektorgrafik. Dabei konnte das Spiel Monate dauern oder schon nach wenigen Minuten zuende sein:

Inzwischen sieht das dann schon etwas besser aus, wie ein erster Trailer zeigt:

Erscheinen soll das Spiel voraussichtlich im März 2014, die Mac Version soll 3 Monate später kommen. Ich hoffe mal das Mr. Braben und sein Team das hinbekommen und hoffe das sie es schaffen das ganze Paket auch spielbar zu gestalten. Die Zeit bis dahin vertreibe ich mir mit gelegentlichen OoLite Runden (hier unser Test zur Freeware Version des Klassikers).

Wer jetzt, da die Mac-Version feststeht noch auf den Zug aufspringen möchte: die Kickstarter Kampange läuft noch bis heute 24 Uhr.
Ich bin schon dabei.

Über mich

There is something about me..

Twitter

    Fotos

    Activate the Flickrss plugin to see the image thumbnails!